Schule hat begonnen – Vorsicht im Straßenverkehr

Picture

Schule hat begonnen – Vorsicht ist jetzt von allen Verkehrsteilnehmer gefordert. Foto: zm/dpp-AutoReporter

In diesen Tagen machen sich Erstklässler auf den Weg zu ihrem ersten Schultag nur in Berlin etwa 30.500, in Brandenburg 21.000. Der ADAC ruft bundesweit alle Verkehrsteilnehmer zu besonderer Vorsicht im Straßenverkehr auf. Radfahrer und Kraftfahrzeuglenker sollten vor allem an Grund- und Förderschulen besonders aufmerksam und stets bremsbereit sein. Selbst auf einer vermeintlich leeren Straße ist mit plötzlich auftauchenden Kindern zu rechnen, deshalb sollte die in der Regel vorgeschriebene Geschwindigkeit von 30 km/h nicht überschritten werden. Am Morgen sind es insbesondere die Eltern selbst, die für kurzzeitiges Verkehrschaos vor den Schulen sorgen, wenn sie den Nachwuchs mit dem Auto zur Schule bringen. Der ADAC weist darauf hin, lediglich auf der Straßenseite der Schule anzuhalten und darauf zu achten, keine nachfolgenden Autos oder Schulbusse zu behindern.

Nach Informationen des ADAC verunglücken Kinder besonders häufig morgens auf dem Weg zur Schule, am frühen Nachmittag nach Schulschluss und während des Feierabendverkehrs nach 16 Uhr. An Wochentagen passieren doppelt so viele Unfälle mit Kindern als am Sonnabend oder Sonntag. Beim Überqueren einer Straße an ungesicherten Stellen sind Unfälle mit Fußgängern besonders häufig. Viele Unfälle ereignen sich auch an vermeintlich sicheren Übergängen wie Ampeln oder Zebrastreifen. Für Kinder gelten beim Queren einer Straße daher folgende Grundregeln:

- Die Fahrbahn muss nach beiden Seiten gut überschaubar sein. Falls die Sicht zum Beispiel durch eine Kurve eingeschränkt ist, den Standort wechseln. Niemals aus einer Parklücke oder hinter Baustellen auf die Straße treten.

- Vor dem Überqueren der Straßen mehrmals nach beiden Seiten schauen und rasch auf geradem Wege über die Straße laufen.

- Zebrastreifen erst betreten, wenn alle Autos stehen. Wenn möglich sind Ampeln einem Zebrastreifen vorzuziehen. (dpp-AutoReporter/wpr)