Daimler FleetBoard: Besseres Auftragsmanagement für Trucks

Picture

Ab November liefert FleetBoard den vernetzten ‚DispoPilot.guide‘ per Tablet, der Trucker beim Auftragsmanagement unterstützt. Foto: Daimler/dpp-AutoReporter

Daimler FleetBoard ist der europaweit marktführende Telematikanbieter für Lkw, Transporter und Omnibusse. Ab November bietet er mit dem neuen DispoPilot.guide ein noch effizienteres und vernetzteres Auftragsmanagement. Mit dem neuen mobilen Fahrer-Tablet bietet FleetBoard in Zusammenarbeit mit TomTom, ein modernes und leistungsfähiges Arbeitsgerät für das Auftragsmanagement mit den FleetBoard Diensten Messaging oder Disposition an. Das robuste Gerät, ausgestattet mit einem sieben Zoll (17,8 cm) großen Display, unterstützt den Fahrer, Prozesse rund um Transport und Auftrag optimal zu gestalten.

Mit der neuesten Navigationssoftware von TomTom ausgestattet und einer Routenführung speziell auf Lkw zugeschnittenen, führt der neue DispoPilot.guide auf dem besten Weg zum Ziel. Das gilt für ganz Europa, denn Kartenmaterial und regel­mäßige Updates stehen für 46 Länder ohne zusätzliche Kosten zur Verfügung. Die Zentrale kann dem Fahrer über die FleetBoard Dienste Messaging oder Disposition Adressen übermitteln, die sich über das Tablet mit wenigen Klicks in die Navigation übernehmen lassen. In 29 Ländern Europas hat der Fahrer über dynamische Live-Traffic-Informationen die aktuelle Verkehrslage im Blick. Erhebliche Verzögerungen können der Disposition umgehend gemeldet werden. Gleichzeitig mit mehreren Fingern oder einem Stift kann der Fahrer Textnachrichten bequem über den hochauflösenden Multitouchscreen des Tablets verschicken und empfangen. Die un­komplizierte Kommunikation über die FleetBoard Dienste auf dem Gerät reduziert fehleranfällige Abstimmungen via Telefon deutlich, sodass sich beispielsweise Um­wege und Fehlfahrten minimieren lassen.

Mit einem Handgriff lässt sich der 480 g schwere DispoPilot.guide aus der Halterung im Fahrzeug entnehmen. Das Gerät hat eine eigene SIM-Karte, sodass auch bei abgeschalteter Zündung und außerhalb des Fahrzeugs der Dienst FleetBoard Disposition verfügbar ist. So hat der Fahrer jederzeit einen Überblick über alle Auftragsdetails. Jeder Bearbeitungsschritt, Änderungen oder Schäden an der Ware lassen sich umgehend erfassen und werden direkt an die Zentrale übermittelt.

Die Robustheit des Tablets wird durch gummiverstärkte Ecken unterstützt. Auch Temperaturen von -20°C bis +60°C schränken die Funktionsfähigkeit nicht ein. Über den Akku kann der DispoPilot.guide bis zu drei Stunden betrieben werden. In dieser Zeit lassen sich mit der 5-Megapixel-Kamera mit Blitz auch Fotos machen, zum Beispiel Schadenfotos für Unfallberichte.

Der Verbau in Mercedes-Benz Lkw ist ab Werk möglich. Alle anderen Fahrzeuge als auch Mercedes-Benz und Setra Busse können problemlos nachgerüstet werden. Voraussetzung für den Betrieb des DispoPilot.guide ist die passende Vorrüstung für das Fahrzeug und der Bordrechner FleetBoard TiiRec. Um den vollen Leistungsumfang des Tablets nutzen zu können, sind die Dienste FleetBoard Messaging oder FleetBoard Disposition Voraussetzung. Die Navigation lässt sich aber auch ohne FleetBoard Dienste nutzen. (dpp-AutoReporter/wpr)