MoMa Ausstellung EXPO 1 von New York nach Rio de Janeiro

Picture

MoMa Ausstellung EXPO 1 von New York nach Rio de Janeiro. Foto: dpp

Die EXPO 1: Rio wurde gestern Abend im Museu de Arte Moderna (MAM) in Rio de Janeiro eröffnet. Das Ausstellungsprojekt gastiert im Rahmen der mehrjährigen Partnerschaft zwischen Volkswagen of America, dem Museum of Modern Art (MoMA) und dem MoMA PS1 vom 17. Dezember 2013 bis 6. März 2014 in Brasilien. Von Mai bis September 2013 fand die
EXPO 1 zum ersten Mal in New York statt.

Die umfassende Ausstellungsreihe stellt sich den globalen ökologischen und sozialen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Dabei betrachtet sie diese im Kontext einer unberechenbaren Weltwirtschaft und tief greifenden gesellschaftlichen Veränderungen. In Zusammenarbeit mit dem MAM, einem der bedeutendsten Museen Brasiliens, zeigen das MoMA und das MoMA PS1 jetzt eine fokussierte Version der EXPO 1. Zu sehen sind ausgewählte Kunstwerke aus der New Yorker Schau, die in Kontext mit Werken brasilianischer Künstler gesetzt sind. Einen besonderen Schwerpunkt legt die Ausstellung auf die Beteiligung der Öffentlichkeit und Wissensvermittlung.

Holger Rust, Personalvorstand von Volkswagen do Brasil, sagte zur Entscheidung, die Ausstellung nach Lateinamerika zu bringen: „Als größter Automobilhersteller Brasiliens tragen wir eine gesellschaftliche Verantwortung. Mit der EXPO 1: Rio leisten wir einen wichtigen kulturellen Beitrag. Darüber hinaus erwarten wir, mittels der Kunst neue Impulse für unser weltweites Engagement im Bereich sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit."

„Die EXPO 1: Rio in Brasilien bereichert das ursprüngliche Ausstellungsprojekt um neue Facetten und treibt den wichtigen Diskurs, der in New York begonnen wurde, voran", erläutert Klaus Biesenbach. Der Direktor des MoMA PS1 und Chief Curator at Large am MoMA entwickelte das Konzept der EXPO 1 zusammen mit Hans-Ulrich Obrist, Co-Direktor der Serpentine Gallery, sowie mit einem Kuratorenteam des MoMA und MoMA PS1. Für die brasilianischen Künstler zeichnet Luiz Camillo Osorio, Chief Curator des MAM, verantwortlich.

Anlässlich der Ausstellungseröffnung der EXPO 1: New York im Mai dieses Jahres hatten Volkswagen of America, das MoMA und das MoMA PS1 die Verlängerung der 2011 gestarteten Partnerschaft um mindestens zwei weitere Jahre bis 2015 angekündigt. Die vielschichtige Kunst- und Kulturförderung des Volkswagen Konzerns ist Teil des Ziels zum weltweit ökologisch und ökonomisch führenden Automobilunternehmen zu avancieren.

Vor allem die damit verbundenen Ansprüche an Innovation und Nachhaltigkeit profitieren von künstlerischen Einflüssen. Mit dem Volkswagen Kulturengagement bekennt sich der Konzern zur wesentlichen Rolle der Kunst in der Gesellschaft. Durch langfristige Partnerschaften mit nationalen und internationalen Institutionen engagieren sich Volkswagen und seine Konzerngesellschaften im Kunst- und Kulturbereich mit dem Ziel, den demokratischen Zugang zur Kunst und dessen Erhalt zu fördern. (dpp)