Unfallforschung: Kleintransporter – Risiken mitgeliefert?

Picture

Unfallforschung: Kleintransporter – Risiken mitgeliefert? Foto:AXA/dpp-AutoReporter

Lieferwagen sind auf unseren Straßen allgegenwärtig und überaus gefährlich: Im Vergleich zu Personenwagen verursachen Kleintransporter bis 3,5 Tonnen deutlich mehr Unfälle - oft mit tödlichem Ausgang für die Unfallgegner. Das statistische Bundesamt ermittelte: „Die Unfallfolgen sind aufgrund der Größe und Masse der Güterkraftfahrzeuge für die Unfallgegner meist deutlich schwerer als für die Güterkraftfahrzeugbenutzer selbst. Das Risiko, bei einem ‚Lkw-Unfall‘ getötet zu werden, ist damit für die anderen Unfallbeteiligten mehr als viermal so hoch wie für die Insassen eines Güterkraftfahrzeuges."

Obwohl die Unfallzahlen und Unfallfolgen drastisch sind, dürfen Lieferfahrzeuge wie sie beispielsweise Kurierdienste, Handwerker aber auch Privatpersonen für Transporte oder Umzüge nutzen, mit einem regulären Führerschein der Klasse B gesteuert werden. AXA widmet sich im Rahmen der diesjährigen Crashtests im schweizerischen Wildhaus den Risiken, die von Kleintransportern ausgehen, wobei diese sowohl routinierte als auch ungeübte Fahrer herausfordern.

Die Erkenntnisse zu dem Thema „Kleintransporter - Risiken mitgeliefert?" zeigen die Unfallforscher mit Live-Crashtests am Donnerstag, 25. Juni 2015, auf dem Testgelände im schweizerischen Wildhaus. (dpp-AutoReporter)