Runder Tisch: „Tachomanipulation unterbinden“

Picture

Runder Tisch: „Tachomanipulation unterbinden“. Foto: dpp-AutoReporter

Unter der Leitung der Verbraucherschutzbeauftragten Mechthild Heil (CDU) bereitet die Expertenrunde in der heutigen Sitzung des Runden Tischs „Tachomanipulation unterbinden" die Umsetzung der EU Richtlinie weiter vor. Ab 2017 wird die offizielle Dokumentation von Kilometerständen zur Unterbindung manipulierter Tachostände Pflicht. Die Initiative gegen Tachomanipulation wird in ihrem Kampf gegen Tachobetrug künftig vom ACV Automobil-Club Verkehr unterstützt.

Gemeinsam setzen sich der Automobilclub und die Initiative gegen das kriminelle Verjüngen von Kilometerständen ein. „Tachomanipulation ist kein Kavaliersdelikt und strafbar", sagt Wolfram Stein von der Initiative gegen Tachomanipulation.

„Die Einberufung des Runden Tischs ist für den ACV ein wichtiges Signal aus der Politik", so Lars Wagener, Vorsitzender der ACV Geschäftsleitung. Es unterstreicht die Intention den Betrug, der bereits bundesweit Alltag ist, künftig zu unterbinden und die Umsetzung der EU Richtlinie voranzutreiben.

„Die Datenbanklösung der Initiative gegen Tachomanipulation, in Form einer zentralen Dokumentationsstelle für Kilometerstände, ist ein wichtiger Baustein in dem Kampf gegen Tachobetrug", sagt Wagener. Unsere europäischen Nachbarländer machen es vor: Durch die ständige Kilometerstanderfassung bei Wartungs und Reparaturmaßnahmen in eine unabhängige Datenbank, haben sich die externen Zugriffe in Belgien auf ein Geringstmaß reduziert. Ziel muss es sein, dem Verbraucher eine nachvollziehbare, unabhängige Fahrzeughistorie bereit zu stellen, um ihn vor unverhältnismäßigen Kaufpreisen und sicherheitsarmen Autos zu schützen. „Bei fehlerhaften Manipulationsversuchen an immer komplexeren Fahrzeugsystemen besteht eine reale Gefahr für Leib und Leben", untermauert Stein.

„Im Interesse der Verkehrssicherheit und für den Verbraucherschutz, fordern wir Autofahrer und Marktteilnehmer dazu auf, sich uns anzuschließen", so Stein weiter. „Die Initiative gegen Tachomanipulation freut sich daher, mit dem ACV Automobil-Club Verkehr einen weiteren Mitstreiter gefunden zu haben, der unser Anliegen ab sofort aktiv unterstützt."

Die Initiative gegen Tachomanipulation setzt sich gegen Tachobetrug in Deutschland ein. Der Verein stellt eine Datenbanklösung zur Verfügung, deren Ziel die Dokumentation einer kontinuierlichen, nachvollziehbaren Laufleistung des Fahrzeugs ist. Die Initiative gegen Tachomanipulation ist Mitglied der Expertenrunde „Tachomanipulation unterbinden", unter der Leitung von Verbraucherschutzbeauftragten Mechthild Heil (CDU). (dpp-AutoReporter)