Azubis von Volkswagen schließen Arbeiten am Projekt Wörthersee-GTI 2015 ab

Picture

Azubis von Volkswagen schließen Arbeiten am Projekt Wörthersee-GTI 2015 ab. Foto: VW/dpp-AutoReporter

„Der See ruft ..." steht gelb lackiert auf den Außenspiegeln des einzigartigen Golf GTI Performance*. Diesen hat Samuel Pili (21), Auszubildender zum Kraftfahrzeugmechatroniker bei Volkswagen in Wolfsburg, mitgestaltet. Samuel gehört zum Team „Wörthersee-GTI 2015" um Projektleiter Holger Schülke. Die vier jungen Frauen und neun Männer erlernen Technik-Berufe bei Volkswagen und der Konzerngesellschaft Sitech Sitztechnik. Die 17- bis 25-Jährigen haben sich für die Mitarbeit an dem Fahrzeugprojekt der Berufs-ausbildung empfohlen, weil sie herausragende Leistungen zeigen. Die Abnahmepräsentation vor Mitgliedern des Vorstands schloss den Pflichtteil ab, nun folgt für die 13 Auszubildenden die Kür: Sie stellen „ihren" Golf GTI am Donnerstag, 14. Mai 2015, am Wörthersee vor.

Gemeinsam haben sie aus einer Rohkarosse nach eigenen Ideen und mit viel Kreativität, Wissen und Können ein Auto entwickelt und gebaut: einen einzigartigen GTI nach dem Geschmack junger Leute. Ihre Aus-bildungsberufe sind: Fahrzeuginnenausstatter (4), Fahrzeuglackierer (2), Kraftfahrzeugmechatroniker (4), Mediengestalter (1) und Verfahrens-mechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik (2).

Ihren GTI haben die Nachwuchskräfte schon für den Transport nach Österreich abgedeckt. Sie packen nun Materialkisten mit den nötigen Pflege- und Reinigungsmitteln, Informations- und Präsentationsmaterial sowie Ersatzteile, Werkzeuge und Kabeltrommeln für die externe Stromversorgung - denn am Wörthersee ist eine leistungsstarke Soundanlage im Dauerbetrieb ein Muss.

Das Team freut sich darauf, die optischen und technischen Finessen von Fahrwerk, Motor, Interieur, Sitzgestaltung und der Soundanlage beim 34. GTI-Treffen (13. - 16. Mai 2015) vorzustellen. Projektleiter Holger Schülke und die jungen Talente sind von ihrem Showcar überzeugt: Der „Azubi-Traum-GTI" wird am Wörthersee vor Zehntausenden von Autofans einen spektakulären Auftritt haben.
 
„Die Auszubildenden haben zum Beispiel ein innovatives Farbkonzept mit viel Können und Präzision umgesetzt - rund um das Fahrzeug und im Innenraum", sagt Schülke. Die meisten Anbauteile wurden in Handarbeit gefertigt und lackiert, so auch das komplette Body-Kit. „Bei Anbauteilen wie Seitenschwellern und Spoilern kommt es auf absolute Passgenauigkeit und Farbtongleichheit an. Alles muss stimmig zur Karosserie sein. Das haben unsere Nachwuchstalente sehr gut gelöst - durch akkurates Arbeiten", betont der Projektleiter.

Arbeitsumfänge wie diese setzten die Auszubildenden in Eigenarbeit um. Außerdem sichteten sie das Komponentenlager des Konzerns, führten im Unternehmen Gespräche mit Experten - zum Beispiel im Design, in der Kunststoffteilefertigung und der Sonderlackiererei - sowie mit speziellen Zulieferern. Die Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen im Unternehmen ist ebenso wie die Konzeptentwicklung und die Arbeiten am Fahrzeug wichtiger Bestandteil dieses besonderen Projekts der Volkswagen Berufsausbildung am Standort Wolfsburg. (dpp-AutoReporter)