Genfer Autosalon 2015: Golf TSI BlueMotion mit 4,3 l Benzinverbrauch

Picture

Der Golf 1.0 TSI ist der erste Benziner der BlueMotion-Reihe. Sein sparsamer Dreizylinder-Turbomotor leistet 85 kW/115 PS. Foto: VW/dpp-AutoReporter

Der Golf BlueMotion ist eines der effizientesten Autos unserer Zeit. Angetrieben wird das Sparwunder von einem Turbodiesel-Direkteinspritzer (TDI) oder alternativ - seit 2014 - von einem ebenfalls aufgeladenen und direkteinspritzenden Erdgas-Ottomotor (TGI). Erstmals stellt Volkswagen dem legendär sparsamen Golf TDI BlueMotion und TGI BlueMotion nun einen TSI BlueMotion und damit einen Benziner zur Seite. Angetrieben wird er von einem hochmodernen Turbo-Direkteinspritzer der Baureihe EA211. Der 1.0 TSI - ein kultivierter Dreizylindermotor - entwickelt eine Leistung von 85 kW/115 PS. In der Kombination mit dem serienmäßigen 6-Gang-Schaltgetriebe verbraucht der in diesem Fall bis zu 204 km/h schnelle Golf TSI BlueMotion lediglich 4,3 l/100 km; dieser Wert entspricht einer CO2-Emission von 99 g/km. Damit avanciert der Golf TSI BlueMotion zu einem der weltweit sparsamsten und saubersten Autos mit Benzinmotor. Optional wird es das neue Modell auch mit einem 7-Gang-Doppelkupplungs¬getriebe (DSG) geben.

Dank zahlreicher aerodynamischer Modifikationen erreicht der Golf TSI BlueMotion einen hervorragenden Cw-Wert von 0,28. Die gute Aerodynamik ist maßgeblich mitverantwortlich für den niedrigen Kraftstoffverbrauch. Perfektioniert wurde die Aerodynamik unter anderem durch das Absenken der Karosserie (um 15 mm), ein außen nahezu geschlossenes Kühlerschutzgitter (mit integriertem BlueMotion-Schriftzug), ein partiell geschlossenes Lüftungsgitter im Stoßfänger, einer optimierten Kühlluftführung und speziellen Unterbodenverkleidungen. Technisch sind es zudem konstruktive De¬tails wie ein innovativer Leichtbau, ein Start-Stopp-System, der Rekuperationsmodus und Super-Rollwiderstandsreifen, die die Effizienz des neuen Golf TSI BlueMotion perfektionieren.

Beim 999 cm3 großen Turbobenzin-Direkteinspritzer des Golf TSI BlueMotion handelt es sich um eine Neukonstruktion. Hinter dem Entwicklungscode EA211 verbirgt sich eine hochmoderne Ottomotoren-Familie. Sie umfasst sowohl Drei- als auch Vierzylinder-Aggregate. Die Motoren der Baureihe EA211 feierten bei Volkswagen mit dem Produktionsstart des up! Premiere. Der jetzt im neuen Golf TSI BlueMotion eingesetzte Hightechmotor ist aktuell die neueste und höchste Ausbaustufe der Dreizylinder-Versionen. Dank eines ultrasteifen Kurbelgehäuses aus Aluminium-Druckguss und verschiedenster anderer konstruktiver Details ist der Motor besonders leicht. Auf ein Minimum reduziert werden konnte zudem die innere Reibung.

Ein weiteres Highlight ist das Thermo-Management: Um die Abgasenergie im Warmlauf  optimal auszunutzen und andererseits bei hohen Lasten noch wirkungsvoller abzukühlen, wurde der Abgaskrümmer in den Zylinderkopf integriert und mit einem eigenen Kühlwassermantel versehen. Damit nicht genug, konzipierten die Volkswagen Ingenieure ein Zweikreiskühlsystem. Während der Grundmotor von einem Hochtemperaturkreislauf samt mechanisch angetriebener Kühlmittelpumpe gekühlt wird, durchströmt ein von einer elektrischen Pumpe bedarfsgerecht geregelter Niedrigtemperaturkreislauf den Ladeluftkühler und das Turboladergehäuse. Darüber hinaus kommt eine kennfeldgeregelte Ölpumpe zum Einsatz, die nur so viel Leistung aufnimmt, wie im jeweiligen Betriebspunkt notwendig ist.

Durch die Konstruktion des Abgaskrümmers konnte Volkswagen bei der Wahl des Abgasturboladers auf einen schlanken und damit leichten Single-Scroll-Verdichter zurückgreifen. Der Ladeluftkühler ist beim Golf TSI BlueMotion in dem aus Kunststoffspritzguss hergestellten Saugrohr integriert. Vorteil: Ein beschleunigter Druckaufbau und ein maximales Drehmoment von 200 Nm - ein Spitzenwert im Bereich der Dreizylinder. Nicht zuletzt deshalb zeigt der Motor ein sehr spontanes Ansprechverhalten.

Der neue Golf TSI BlueMotion kann als „Trendline"- oder „Comfortline"-Version bestellt werden. Zum Golf TSI BlueMotion Trendline gehören 15-Zoll-Leichtmetallräder, ein größerer Heckspoiler, der fast geschlossene Kühlergrill, schwarze Kühlluftöffnungen im Stoßfänger, optimierte Kühlluftführung, aufwendige Unterbodenverkleidungen, das 15 mm tiefere Sportfahrwerk und die leicht laufenden Super-Rollwiderstandsreifen.

Zur weiteren Serienausstattung zählen im Interieur respektive funktionsseitig der Touchscreen mit 5-Zoll-TFT-Display, die Multifunktionsanzeige mit Eco-Tipps (verbrauchsbezogene Darstellungen und Hinweise), die elektronische Parkbremse mit Auto-Hold-Funktion, die Reifenkontrollanzeige (RKA), die elektronische Differenzialsperre XDS+, ein in der Höhe einstellbarer Gepäckraumboden und die asymmetrisch umklappbare Rücksitzlehne. Ebenfalls serienmäßig (Auszug): Tagfahrlicht, Klimaanlage, elektrisch einstellbare Außenspiegel, Außentemperaturanzeige, elektrische Fensterheber, Heckscheibenwischer mit Intervallschaltung, elektromechanische Servolenkung, sicherheitsoptimierte Kopfstützen, Chromringe um die Belüftungsöffnungen im Interieur, Sitzbezüge im Dessin „Pepper", Dekoreinlagen in „Dark Silver seidenmatt", Mittelkonsole mit Ablagefach, die Lenkung mit Höhen- und Längseinstellung, in der Höhe einstellbarer Fahrersitz, Staub- und Pollenfilter, die Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Höheneinstellung und Gurtstraffer für die Gurte vorn und eine grüne Wärmeschutzverglasung.

Die Ausstattungsebene „Comfortline" ist zusätzlich unter anderem mit dem ParkPilot vorn und hinten, einem exklusiveren Kombiinstrument, der Multifunktionsanzeige „Plus", dem Radiosystem „Composition Touch" inklusive SD-Karten-Schnittstelle und der Müdigkeitserkennung ausgestattet,  Durchlademöglichkeit und Mittelarmlehne in der Rücksitzlehne, Lichtdrehschalter und Spiegeleinstellung in Chrom-Optik, Schublade unter dem Beifahrersitz, Ablagetaschen an den Rücksitzlehnen der Vordersitze, ein Ablagefach mit Klappe im Dachhimmel, eine zusätzliche 12-V-Steckdose im Kofferraum, beleuchtete Make-up-Spiegel, Textilfußmatten sowie Lenkrad und Schalthebelknauf in Leder und 16-Zoll-Leichtmetallräder.

An Bord des Golf TSI BlueMotion arbeitet ein ganzes Paket von innovativen Assistenz- und Komfortsystemen. Zu den serienmäßigen Technologien gehören dabei die Multikollisionsbremse und die elektronische Quer-Differenzialsperre XDS+. Optional erhältlich sind unter anderem das proaktive Insassenschutzsystem, die Müdigkeitserkennung (Serie bei „Comfortline"), der Spurhalteassistent Lane Assist, die Verkehrszeichenerkennung, der Parklenkassistent ParkAssist sowie die automatisierten Lichtfunktionen Light Assist und Dynamik Light Assist. Darüber hinaus steht auch für den Golf TSI BlueMotion das komplette Spektrum der aktuellen Radio- und Radionavigationssysteme zur Verfügung. (dpp-AutoReporter/wpr)