Genfer Autosalon 2015: Die Studie Volkswagen CC emanzipiert sich vom Passat

Picture

Der für 2017 erwartete neue Volkswagen CC soll über seinen Bruder Passat hinauswachsen. Foto: Zbigniew Mazar/dpp-AutoReporter

Volkswagen will vom schicken Passat-Ableger CC eine neue Generation präsentieren, die anders als bisher optisch weitaus eigenständiger und auch größer sein wird. So soll sich der CC optisch und technisch stärker als bisher vom Volkswagen Passat differenzieren, der gerad ein seiner achten Generation vorgestellt wurde und von internationalen Fachjournalisten zum ‚Auto des Jahres 2015‘ gewählt wurde.

Front- und Heckpartie des künftigen CC werden vollkommen eigenständig. Die coupéhafte CC-Limousine wird in der Oberklasse antreten und zehn Zentimeter länger werden als die klassische Passat-Limousine. Deshalb wächst auch der Radstand im Vergleich zum Passat, so dass die Passagiere im Fond mehr Platz bekommen werden. Die künftig bis weit ins Dach reichende Heckklappe ermöglicht zudem ein bequemeres Beladen des Kofferraums, dessen Volumen sich an dem der Limousine orientiert. Der CC basiert auf dem Modularen Querbaukasten (MQB) und wird sowohl mit Front- als auch mit Allradantrieb erhältlich sein.

Möglicherweise kommt im Volkswagen CC die nächste Generation des Modularen Infotainment-Baukastens (MIB); dieser würde neben größeren Bildschirmen auch Features wie die Gestensteuerung ermöglichen. (dpp-AutoReporter/wpr)