Genfer Autosalon 2015: Neuer VW-Sharan verbraucht 15 Prozent weniger

Picture

Die neuen TSI- und TDI-Motoren des Sharan wurden um bis zu 15 Prozent sparsamer. Foto: Zbigniew Mazar/dpp-AutoReporter

Volkswagen präsentiert auf dem internationalen Genfer Auto-Salon (3. bis 15. März) ein technisch weitreichendes Update für den bisher mehr als 800.000 Mal verkauften Sharan. Zahlreiche Komfort- und Assistenzsysteme sind neu an Bord und im Segment zum Teil einzigartig. Komplett erneuert hat Volkswagen zudem das Spektrum der Infotainmentsysteme mit einem Höchstmaß an Konnektivität. Wichtiger: Komplett erneuert wurden darüber hinaus die ebenso kraftvollen wie effizienten Benzin- (TSI) und Dieselmotoren (TDI). Die aufgeladenen Direkteinspritzer wurden um bis zu 15 Prozent sparsamer und erfüllen jetzt durchgängig die Euro-6-Abgasnorm.

Die zwei neuen TSI leisten 110 kW/150 PS und 162 kW/220 PS; im Fall des stärksten Benziners stieg die Leistung dabei um 15 kW/20 PS. In den Leistungsstufen 85 kW/115 PS, 110 kW/150 PS (plus 10 PS) und 135 kW/184 PS (plus 7 PS) werden die drei neuen TDI angeboten. Bis auf den kleinsten Diesel lassen sich alle Aggregate mit einem agilen 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) kombinieren, das fortan auch das kraftstoffsparende „Segeln" ermöglicht (auskoppeln des Motors beim Gaswegnehmen). Im Fall der 220 PS starken Topmotorisierung ist das DSG sogar serienmäßig an Bord. Der 150-PS-TDI wird alternativ zudem in Verbindung mit dem Allradantrieb 4MOTION angeboten.

Neue Fahrerassistenzsysteme. Ein neues Klassenniveau spiegeln die im Sharan neuen Fahrerassistenzsysteme wider. Serienmäßig an Bord: die Multikollisionsbremse. Optional warnt das Umfeldbeobachtungssystem Front Assist den Fahrer bei einem zu niedrigen Abstand und greift gegebenenfalls bremsend ein. Die in das System integrierte City-Notbremsfunktion leitet indes bei Geschwindigkeiten von unter 30 km/h automatisch eine Vollbremsung ein, falls in der Stadt eine Kollision droht. Erstmals ist auch die automatische Distanzregelung ACC im großen Volkswagen Van verfügbar. Die elektrische Parkbremse wird fortan serienmäßig auch im Fall der Versionen mit manuellem Getriebe um eine Auto-Hold-Funktion ergänzt; sie verhindert, dass das Fahrzeug im Stillstand oder beim Anfahren wegrollt. Ebenfalls neu im optionalen Ausstattungsspektrum: der Parklenkassistent der dritten Generation (assistiertes Ein- und Ausparken) sowie der Blind Spot-Sensor (warnt beim Spurwechsel vor Fahrzeugen im toten Winkel) mit Ausparkassistent (warnt beim Rückwärtsausparken vor Fahrzeugen im Querverkehr).

Optimiertes Ex- und Interieur. Das Exterieur des Sharan wurde im Detail geschärft. Eine prägnantere Lichtsignatur zeigen die jetzt in LED-Technik ausgeführten Rückleuchten. Hinzu kommen ein erweitertes Spektrum der Räder und zwei neue Außenfarben. Weiter verfeinert haben die Wolfsburger auch das Interieur mit neuen Dekore, edlerer Schalttafel, modifizierten Lenkräder sowie eine Massagefunktion für die optionalen 12-Wege-Sitze.

Komplett erneuert wurde das Spektrum der Radio- und Radio-Navigationssysteme; analog zu neuen Modellen wie dem Passat kommt nun auch im Sharan die zweite Generation des Modularen Infotainment-Baukasten (MIB) zum Einsatz. Die für den Van angebotenen Touchscreen-Geräte bieten ein Höchstmaß an Konnektivität. Hintergrund: Als einer der ersten Volkswagen kann der Sharan mit „App Connect" ausgestattet werden; dank „MirrorLinkTM", „Android Auto" (Google) und „CarPlay" (Apple) können dabei die verschiedensten Apps in die neuen Infotainmentsysteme eingespeist werden. Darüber hinaus überzeugen die Systeme mit schnellen Prozessoren (optimiertes Booten, rasche Routenberechnung, optimale Touchscreen-Performance) und hochauflösenden Displays (im Fall der 6,5-Zoll-Systeme). Angeboten wird der Sharan mit dem 5-Zoll-System „Composition Colour" sowie den 6,5-Zoll-Systemen „Composition Media" und „Discover Media" (plus Navigation).

Multivariables Raumwunder. Der im Fond mit zwei serienmäßigen Schiebetüren ausgestattete Sharan gehört zu den erfolgreichsten Vans seiner Klasse. Ein Grund dafür ist seine große Variabilität und das außergewöhnlich gute Raumangebot. Zur Wahl steht der Sharan dabei in drei Interieur-Grundversionen mit fünf, sechs oder sieben Sitzplätzen. Die Einzelsitze der zweiten und dritten Sitzreihe werden - dank des Sitzkonzeptes EasyFold - zur Nutzung der maximalen Variabilität mit einem leicht zu bedienenden Klappmechanismus einfach im Fahrzeugboden verstaut. Die Fondsitze der zweiten Sitzreihe sind zudem längs und um 20 Grad in der Lehnenneigung einstellbar. Darüber hinaus prägen den Sharan jene Qualität, Ergonomieperfektion und intuitive Bedienbarkeit, die Volkswagen zur führenden Marke in Europa und China gemacht hat. Fakten wie zwei integrierte Kindersitze, bis zu neun Airbags und maximal 2.430 Liter Stauvolumen sprechen ebenfalls für sich.

Zwei Sondermodelle zum Debüt: Zur Markteinführung schickt Volkswagen - als Ergänzung der Ausstattungslinien „Trendline", „Comfortline" und „Highline" - zwei edel individualisierte Sondermodelle ins Rennen: den Sharan Ocean und Sharan Beach. Lackiert sind sie in „Hudson Bay Blue Metallic" (Ocean) oder „Crimson Red" (Beach) - die zwei neuen Farben debütieren exklusiv mit den Sondermodellen. Zur erweiterten Exterieur-Ausstattung gehören unter anderem die neu designten 16-Zoll-Leichtmetallfelgen „Jakarta" und eine silberne Dachreling. Darüber hinaus haben die zwei Exklusivversionen die Assistenzsysteme ACC, Blind Spot-Sensor plus Ausparkassistent, den Spurhalteassistent "Lane Assist" sowie den Parklenkassistent (Park Assist inklusive ParkPilot) an Bord.

Ebenfalls zur Serienausstattung gehören eigens konzipierte Sitzbezüge mit speziell auf die Außenfarbe abgestimmten Kontrastnähten, ein Multifunktionslenkrad und eine Schalthebelverkleidung mit korrespondierenden Ziernähten, elektrische Schiebetüren im Fond und die Klimaautomatik (Climatronic). Perfektioniert wird all das durch entsprechende Sondermodell-Badges auf den Kotflügeln, dem Schriftzug „Ocean" oder „Beach" auf dem Schalttafeldekor der Beifahrerseite und Einstiegleisten mit dem jeweiligen Schriftzug. Auf den Markt kommen wird der neue Sharan in Europa im Juli; in Deutschland beginnt der Vorverkauf bereits im April. (dpp-AutoReporter/wpr)