Der neue Seat Leon ST CUPRA - Nicht nur für die Rennstrecke

Picture

Sowohl auf der Straße als auch auf der Rennstrecke in seinem Element – der neue Seat Leon ST Cupra. Foto: Zbigniew Mazar/dpp-AutoReporter


Cupra steht bei Seat für Leistung, für bezahlbaren absoluten Spaß am schnellen Autofahren. Und das seit 20 Jahren. Zuerst beim Ibiza, danach folgte der Leon. Einziger Wermutstropfen - alle Cupra-Modelle waren knallhart im Prinzip für die Rennstrecke abgestimmt, so dass längere Autobahnstrecken nicht nur für Rückengeschädigte keine reine Lust waren. Mit dem Leon ST Cupra rundet Seat nun seine Hochleistungspalette mit einem Kombi ab und offeriert außerdem einen Cupra, der endlich auch auf normalen Straßen Höchstleistungen erreicht. Ab März steht er zu einem Einstiegspreis von 32.560 Euro beim Händler.

Ein geballtes Hightech-Paket garantiert die enorme Performance des neuen Leon ST Cupra. An der Spitze steht das 2.0 TSI-Triebwerk mit Dual-Einspritzung und variablen Steuerzeiten. Es liefert je nach Version eine Leistung von 195 kW / 265 PS oder von 206 kW / 280 PS. Die adaptive Fahrwerksregelung DCC, die Vorderachs-Differentialsperre, die Progressivlenkung, das Drive Profile oder die serienmäßigen Voll-LED-Scheinwerfer sind weitere Beispiele modernster Technologien.

Sportlichkeit ist Trumpf
Die sportlichen Merkmale des Leon ST Cupra können sogar noch erweitert werden - mit dem optionalen Performance Packs. Dazu gehören eine Vierkolben-High-Performance-Bremsanlage von Brembo, mit gelochten Bremsscheiben im Format 370 x 32 mm, exklusive 19-Zoll-Felgen (wahlweise in schwarz oder orange) sowie seitliche Schwellernleisten. Eine weitere Neuerung sind die Farb-Pakete mit exklusiven Farben für das Seat-Modell mit der größten Performance.

Das emotionale Design ist eine der großen Stärken der Leon-Familie. Für den neuen Cupra wurde es konsequent weiterentwickelt. Die langgestreckte Silhouette der Kombiversion passt perfekt zu den betonten, großen Rädern. Die neue Front mit den großen Lufteinlässen und den Voll-LED-Scheinwerfern sichert einen kraftvollen Auftritt, ebenso wie die Heckschürze mit angedeutetem Diffusor und den beiden ovalen Endrohren. In exklusivem Design gestaltet sind die Leichtmetallräder; rot lackierte Bremssättel und dunkel getönte Seiten- und Heckscheiben unterstreichen die Eigenständigkeit.

Die akzentuierte Dynamik des Exterieurs setzt sich nahtlos im Innenraum fort. Der Raum für den Fahrer und sein Team ist klar und harmonisch gestaltet. Sämtliche Schalter, Tasten und Hebel sind dort, wo er diese intuitiv erwartet. Auffallend ist die breite Mittelkonsole mit ihrer klaren Fahrerorientierung. Die Instrumententafel ist ausgesprochen elegant, durch die zweifarbige Gestaltung scheint sie leicht zu schweben.

Harmonischer Innenraum
Das Interieur wird darüber hinaus geprägt vom neuen Sportlenkrad im exklusiven, unten abgeflachten Design. Dank seiner aufwändigen Polsterung und des griffigen, teilweise perforierten Lederbezugs unterstützt es ein sportliches, präzises Fahrgefühl. Multifunktions-Bedienelemente sind in die Querspeichen integriert, hinter dem Lenkrad sitzen die Schaltpaddles für das optionale DSG-Getriebe. Ebenfalls exklusiv für den sind die Top-Sportsitze mit dunkelgrauem Alcantara und weißen Nähten. Wahlweise gibt es eine schwarze Vollleder-Ausstattung, ebenfalls weiß vernäht, mit weißen Seitenwangen und einem weißen Einsatz in der Türverkleidung.

Trotz seines dynamischen Designs offeriert der neue Wagen ein überraschend großzügiges Raumangebot und eine überzeugende Vielseitigkeit. Das Fassungsvermögen des Gepäckraums beträgt schon in der Grundversion 587 Liter; bei umgeklappter Rückbank lässt es sich sogar bis zu 1.470 Liter erweitern. Die Rücksitzlehnen lassen sich sehr einfach vom Gepäckraum aus umklappen. Das optionale Panorama-Glasschiebedach schafft einen sehr hellen und weitläufigen Raumeindruck, gerade auch für die Passagiere in der zweiten Sitzreihe.

Leistung, Performance und Fahrdynamik
Cupra steht aber dennoch in seinem Kern für Leistung, Performance, Fahrdynamik - und der neue Leon ST erfüllt diese Versprechen. Der 280 mit dem optionalen DSG-Getriebe katapultiert sich als Topmodell der Marke aus dem Stand in gerade einmal 6,0 Sekunden auf Tempo 100, beim Handschaltgetriebe sind es 6,1 Sekunden. Die abgeregelte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h ist da selbstverständlich Formsache. Das maximale Drehmoment von 350 Newtonmeter über den weiten Bereich von 1.700 bis 5.600 1/min garantiert kraftvollen Durchzug in jeder Situation. Bei ersten Testfahrten konnte dies nur auf einer Rennstrecke in der Nähe von Barcelona nachgefahren werden. Doch auch in erheblich gezügelterem Tempo auf kurvenreichen Landstraßen ließ der Cupra mehr als ahnen, was in ihm steckt.

Der Leon ST Cupra mit 195 kW / 265 PS und einem maximalen Drehmoment von ebenfalls 350 Newtonmeter ist einen Wimpernschlag langsamer: Hier liegt die Beschleunigungszeit bei 6,2 Sekunden mit Schaltgetriebe und 6,1 Sekunden mit DSG. Gemessen daran ist der neue Spitzensportler überraschend effizient. So liegt der Normverbrauch für beide Leistungsvarianten bei gerade mal 6,6 Liter mit DSG und 6,7 Liter mit Handschaltgetriebe. Das entspricht CO2-Werten von nur 154 und 157 Gramm. (dpp-AutoReporter/Hans H. Grassmann)