Audi TT und TTS Roadster - Sportwagen für die Sinne

Picture

Markantes Design und hohe Dynamik - der Audi TT Roadster fasziniert mit puristischem Sportwagencharakter. Foto: Zbigniew Mazar/dpp-AutoReporter

Ein moderner Klassiker startet neu durch. Audi bringt nach 1999 und 2007 die dritte Generation des TT Roadster und den neuen TTS Roadster auf die Straße und bietet damit einen offenen Zweisitzer an, der nicht nur mit seinem puristischen Sportwagencharakter, markantem Design und hoher Dynamik fasziniert, sondern in hohem Maße auch emotionalisiert. Ein Sportwagen also auch für die Sinne. Ab März lieferbar zum Basispreis von 37.900 Euro.

Athletisch und maskulin: Das Exterieurdesign
Der neue TT Roadster misst, ebenso wie der TTS Roadster, 4,18 Meter in der Länge bei 2,51 Meter Radstand, seine Überhänge sind kurz. Er steht athletisch und konzentriert auf der Straße, wie aus einem Guss. Die Audi-Designer haben die zeitlos puristische Linie des Ur-TT bewahrt, viele Elemente jedoch neu interpretiert und das Design so um markante Facetten bereichert. Der TTS Roadster und das S line Exterieurpaket sind durch besonders scharfe Details wie die sportlich-markanten Lufteinlässe oder die aerodynamischen Seitenschweller zu erkennen.

An der Front dominieren die Horizontalen, der Singleframe-Grill ist ähnlich breit und flach wie beim Hochleistungsportwagen Audi R8. Auf Wunsch liefert Audi LED-Scheinwerfer oder die innovative Matrix LED-Technologie, bei der kleine, regelbare Einzel-Leuchtdioden das Fernlicht generieren. Trennstege, die das Tagfahrlicht abstrahlen, gliedern die Scheinwerfer. Das dynamische Blinklicht ist eine weitere Neuerung der Marke. Im Profil des offenen Zweisitzers erinnern ebenfalls viele Lösungen an die Design-Ikone der ersten Generation. Die breiten Radläufe bilden eigene geometrische Körper, der vordere von ihnen durchbricht die Fuge der Motorhaube, die über der Tür als Tornadolinie zum Heck läuft.

Auch am Heck unterstreichen horizontale Linien die Breite des Autos. Die Stege in den LED-Heckleuchten sind gemeinsam mit dem Tagfahrlicht aktiv. Die dritte Bremsleuchte, ein Streifen an der Kante des Gepäckraumdeckels, verbindet beide Einheiten miteinander. Ab 120 km/h Tempo fährt ein Spoiler aus dem Gepäckraumdeckel aus. Mit geschlossenem Verdeck erzielt der neue TT Roadster einen cw-Wert von 0,30 - das unverwechselbare Design geht mit einer exzellenten Aerodynamik einher.

Neueste Technologie: Die Karosserie und das Verdeck
Mit Blick auf die Sicherheit und die Torsionssteifigkeit haben die Audi-Ingenieure die Karosserie des Roadsters im Vergleich zum Coupé ganz bewusst in wichtigen Bereichen verstärkt. Das betrifft die A-Säulen, die Schweller sowie Bereiche unter dem Vorder- und Hinterwagen. Eine solide Wand trennt die Passagierzelle vom Gepäckraum, ihr oberer Bereich birgt die stählernen Überrollbügel. Mit dem 2.0 TFSI-Motor und Handschaltung wiegt der TT Roadster leer (ohne Fahrer) nur 1.320 Kilogramm.

Nur 39 Kilogramm bringt das Stoffverdeck auf die Waage. Beim Öffnen faltet es sich zu einem flachen Paket zusammen, das den 280 Liter fassenden Gepäckraum nicht beschneidet. Der serienmäßige elektrische Antrieb erledigt das Öffnen und Schließen in jeweils zehn Sekunden, auch während der Fahrt bis etwa 50 km/h. Das Verdeck überspannt den Blechkörper niedrig, es sitzt auch bei hohem Tempo straff. Aufgrund seiner sehr guten Geräuschdämmung durch eine VliesSchicht, trägt es die Bezeichnung Akustikverdeck. Auf Wunsch gibt es ein elektrisches Windschott und eine Kopfraumheizung für die ebenfalls optionalen S-Sportsitze.

Zum Verkaufsstart offeriert Audi für den neuen TT Roadster einen TDI und einen TFSI. Im TTS Roadster kommt ein TFSI-Motor zum Einsatz. Die aufgeladenen Zweiliter-Vierzylinder leisten zwischen 135 kW/184 PS und 228 kW/310 PS und sind erheblich effizienter als ihre Vorgängeraggregate. Ein Start-Stopp-System ist Serie.

Der TT Roadster 2.0 TDI ultra mit Handschaltung und Frontantrieb (135 kW/184 PS) verbraucht im Mittel nur 4,3 Liter Kraftstoff (114 g CO2 pro km) - ein neuer Bestwert im Segment. Der 2.0 TFSI kommt im TT Roadster auf 169 kW/230 PS und 370 Nm, im TTS Roadster auf 228 kW/310 PS und 380 Nm. Mit der S tronic beschleunigt das Topmodell in nur 4,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Dabei verleihen schaltbare Abgasklappen seinem Klang noch mehr Fülle.

Neue Evolutionsstufe: Der permanente Allradantrieb quattro
Auch beim permanenten Allradantrieb quattro, der beim neuen Audi TT Roadster 2.0 TFSI optional und beim TTS Roadster serienmäßig an Bord ist, hat Audi einen großen Entwicklungsschritt vollzogen. Seine elektrohydraulische Lamellenkupplung verteilt die Antriebsmomente je nach Fahrzustand, Fahrbahneigenschaften und Fahrertyp optimal zwischen Vorder- und Hinterachse.

Das aufwendige Fahrwerk und die straffe Abstimmung verleihen dem offenen Zweisitzer ein dynamisches, hochpräzises Handling. Den Glanzpunkt setzt die Elektronische Stabilisierungskontrolle (ESC), die sich ganz oder teilweise abschalten lässt. Bei schneller Kurvenfahrt bremst die radselektive Momentensteuerung, eine ihrer Funktionen, das kurveninnere Vorderrad (beim Frontantrieb) oder beide kurveninneren Räder (beim quattro-Antrieb) minimal an. Durch die Differenz der Vortriebskräfte dreht sich der Roadster ganz leicht in die Kurve ein - das Fahrverhalten wird noch präziser, neutraler und stabiler.

Sportlicher Look: Das Interieurdesign
Mit seiner sehnigen Linienführung, der Top-Verarbeitungsqualität und den neuen Farben und Materialien macht das Interieur den Sportwagen-Charakter der neuen TT-Generation erlebbar. Von oben gesehen ähnelt die schlanke Instrumententafel der Tragfläche eines Flugzeugs, die runden Luftdüsen, ein klassisches TT-Feature, erinnern an Triebwerke. Sie beherbergen die Bedienung der Klimaanlage beziehungsweise der optionalen Komfortklimaautomatik.

Die ebenfalls neu entwickelten, tief montierten Sportsitze mit ihren integrierten Kopfstützen wiegen zusammen fünf Kilogramm weniger als die Sitze im Vorgängermodell. Optional (Serie beim TTS Roadster) montiert Audi die S-Sportsitze mit weiteren umfangreichen Individualisierungsmöglichkeiten, auf Wunsch auch elektrisch einstellbar. Die stark konturierten Wangen der Sitze lassen sich optional pneumatisch einstellen. (dpp-AutoReporter/hhg)