Mercedes S Klasse übernimmt die Spitze im Oberklassen-Segment

Picture

Vorstellung der Mercedes S-Klasse in Shanghai. Foto: Mercedes/dpp-AutoReporter

Mit insgesamt 5.240 ausgelieferten Limousinen im Oktober (+6,1%) ist die S-Klasse nur wenige Wochen nach dem Modellwechsel wieder an der Spitze der weltweiten Zulassungen in ihrem Segment. Seit Oktober ist die neue S-Klasse in allen Kernmärkten verfügbar. Damit hat Mercedes-Benz sein Flaggschiff in weniger als zwölf Wochen in den Top-3 S-Klasse-Märkten Deutschland, USA und China eingeführt.

Die nahezu zeitgleiche Einführung in allen wichtigen Kernmärkten war nur möglich, weil auch die Produktion der Luxuslimousine in ihrem Stammwerk Sindelfingen in Rekordzeit hochgefahren wurde. Im Zweischichtbetrieb rollen in Sindelfingen alle S-Klassen für den weltweiten Verkauf vom Band. Aktuell fährt die S-Klasse Produktion auf Kammlinie und fertigt rund 460 Fahrzeuge pro Tag. Das sind mehr Einheiten als je zuvor von der S-Klasse täglich produziert wurden.

Über 65.000 S-Klassen lieferte Mercedes-Benz 2012 aus. Nach China sind die USA der größte Absatzmarkt für die S-Klasse. Über zwei Drittel aller weltweit verkauften Luxuslimousinen gingen vergangenes Jahr an Kunden in diesen Ländern. Eine Besonderheit der dort verkauften Fahrzeuge ist der verlängerte Radstand: S-Klassen in China und den USA sind 13 Zentimeter länger.

Grundstein für die S-Klasse Modellreihe legte der Typ 220 Mitte der Fünfziger Jahre. Seitdem hat Mercedes-Benz über 3,5 Millionen S-Klasse-Fahrzeuge an Kunden in aller Welt ausgeliefert. Von der Vorgängergeneration der aktuellen Baureihe verkaufte Mercedes-Benz allein über 500.000 Einheiten. (dpp-AutoReporter/hhg)