Seat Ibiza und 850 Spider bei der Hamburg-Berlin-Klassik

Picture

Seat-Vertriebsvorstand Dr.Offermann pilotiert einen Seat 850 Spider. Foto: Seat/dpp-AutoReporter

Über sechs reizvolle Etappen von Hamburg nach Berlin: Bei der siebten Ausgabe der Hamburg-Berlin Klassik geht Seat mit zwei Klassikern an den Start. Seat-Vertriebs- und Marketingvorstand Dr. Andreas Offermann pilotiert einen Seat 850 Spider aus dem Jahr 1971. Die zweite Seat Ikone steht stellvertretend für das 30-jährige Jubiläum der Ibiza Baureihe: Den Ibiza 1.5 GLX, Baujahr 1984, steuert der Rennfahrer Sebastian Stahl. Insgesamt gehen 180 Old- und Youngtimer ins Rennen.

Auf der Strecke von 740 Kilometern geht es nicht um Geschwindigkeit, sondern um Genauigkeit und technische Raffinesse. Bei dieser Gleichmäßigkeits- und Zuverlässigkeitsrallye gilt es, die Streckenabschnitte ohne Navigationssystem zu fahren und in den Prüfungen möglichst auf die Hundertstelsekunde genau durch die Lichtschranke zu rollen.

Start des Klassikevents ist am 28. August an der Alten Fischauktionshalle in Hamburg, von der aus die Route über die frühere deutsch-deutsche Grenze an der Ostseeküste entlang nach Boltenhagen, Bad Doberan und dann nach Warnemünde führt. Über den Marlower Vogelpark und Schloss Neetzow rollt der Tross am Freitag nach Ückermünde und - erstmals - zum Technikmuseum Szczecin (Stettin). Samstag, den 30. August geht es schließlich über polnische Provinzsträßchen in den Oderbruch, und von dort aus über Neuhardenberg und Erkner nach Berlin. (dpp-AutoReporter/hhg)