Ford Transit connect – für kleine und große Jungs

Picture

Foto: Ford/dpp-AutoReporter

Eigentlich ist der Ford Transit Connect ein braver Lieferwagen, der „maximale Praktikabilität und vorbildlichen Nutzwert mit hoher Wirtschaftlichkeit kombiniert ". So begründete die  mit 24 europäischen Fachjournalisten besetzte Jury ihre Titelvergabe „International Van of the year 2014" an den im spanischen Valencia gebauten Eintonner. Da er aber Anfang 2014 nicht nur auf europäische, sondern auch auf amerikanische Straßen kommt, wurde für seine US-Messepremiere die größte Tuningmesse der Welt im schillernden Las Vegas gewählt, der SEMA (Specialty Equipment Market Association). Als Partner für einen ungewöhnlichen ersten Auftritt wurde der Spielzeughersteller Mattel gefunden. Dessen Erfolgsautos rollen seit 1968 viermilliardenfach unter der Marke „Hot Wheels" im Maßstab 1:64 und mit extrem phantasievollen Formen in die Jungenzimmer.

Nun wollen Ford und Hot Wheels mit einem aufsehenerregenden Fahrzeug in Lebensgröße jene Männer ansprechen, die schon als Knaben davon geträumt haben, die Wochenenden mit einem spektakulären Motorhome an einer Rennstrecke zu verbringen. Heraus kam ein schrilles Unikat mit einem 2,5 Liter großen Vierzylindermotor  auf Basis eben jenes Ford Transit connect. Seine Karosserie wurde um zwölf Zentimeter verbreitert und auf satte 20-Zoll-Räder gestellt. Frontschürze, Stoßfänger und Recaro-Sitze stammen vom Focus RS.

Statt der praktischen Schiebetüren in Palettenbreite schwingen Flügeltüren auf, den Innenraum beherrschen ein Bildschirm (dessen 140 cm/55 Zoll Diagonalmaß die Körpergröße eines Jungen erreicht) und zwei 18 Zoll-Notebooks. Unter den Matratzen des Doppelschläfers findet sich jugendfrei und thematisch korrekt eine Spielzeugrennbahn und Schubladen für Hot-Wheels-Modellautos.

Während der Ford Transit Connect als Kastenwagen oder Kombi, mit kurzem oder langem Radstand und mit einem Diesel in drei Leistungsstufen (75, 95 oder 115 PS) oder einem von zwei Benzinern (Ein-Liter-EcoBoost mit 100 PS oder 1,6-Liter-EcoBoost mit 150 PS) zu haben sein wird, bleibt der lebensgroße „Hot Wheels" ein einsames Showcar. Wenn man von den Millionen 1:64-Gußmodellen absieht, die der Spielzeughersteller verkaufen will. (dpp-AutoReporter/wpr)