Als der Käfer laufen lernte

Picture

Das Volkswagen Museum zeigt die Anfänger der Käfergeschichte. Foto: VW/ dpp-AutoReporter

„Als der Käfer laufen lernte" ist der Titel der neuen Sonderausstellung, die das AutoMuseum Volkswagen bis 13. Juli 2014 präsentiert. Die unlängst wiedergefundenen Fotografien des Regisseurs Franz Schroedter veranschaulichen den Produktionsprozess des Käfers in den 1950er Jahren. Schroedter nutzte die Aufnahmen als Drehvorlage zu seinem Volkswagen Imagefilm „Aus eigener Kraft", der damals als Dokumentarfilm in den deutschen Kinos gezeigt wurde.

Das Hamburger Automuseum Prototyp, in dessen Eigentum sich das Bildmaterial befindet, konzipierte diese Ausstellung und zeigte sie zunächst an der Elbe. Nun holt das AutoMuseum Volkswagen die Bilder für eine Sonderschau zurück an die Wiege des Käfers nach Wolfsburg und damit gleichzeitig an den Ort ihres Entstehens.

Die Ausstellung im AutoMuseum wird ergänzt von Volkswagen-Modellen der 1950er Jahre - angefangen vom Brezelkäfer über den Hauptprotagonisten des Films, den Ovali (hier als Duplikat des einmillionsten Käfers von 1955) bis hin zu einem in Südafrika gefertigten Rechtslenker. Aber auch Prototypenstudien wie der EA 48 und der EA 47-12 sowie der Transporter - der Anfang der 1950er Jahre ebenfalls in Wolfsburg vom Band lief - werden präsentiert.

Parallel zu dem ebenfalls im Museum gezeigten Imagefilm „Aus eigener Kraft" entstanden die von Regisseur Franz Schroedter und seinem Team angefertigten Fotoaufnahmen. Genau wie die bewegten Bilder stellen die Fotografien plastisch die einzelnen Fertigungsschritte des Volkswagen Käfers dar. Sie sind ein Spiegelbild der Unternehmensphilosophie: Für Heinrich Nordhoff, damals Generaldirektor der Volkswagenwerk GmbH, stand stets eine motivierte Belegschaft im Vordergrund. Darüber hinaus dokumentieren die Aufnahmen die Arbeit des Regisseurs und seines Drehteams.

Nordhoff erteilte den Auftrag zu der 90-minütigen filmischen Dokumentation vor dem Hintergrund des 500.000sten vom Band gelaufenen Volkswagen. Ziel war es, den Stolz und das Selbstbewusstsein des Unternehmens und seiner Mitarbeiter über diese Leistung hervorzuheben. Der Film wurde anlässlich der Feierlichkeiten zum Jubiläums-Käfer 1953 erstmals präsentiert.

Sechs Jahrzehnte schlummerten die Bilder im Verborgenen, bis sie bei einer Haushaltsauflösung auf dem Dachboden eines Hauses in einem Koffer zum Vorschein kamen. Die Gründer des Automuseums Prototyp in Hamburg erwarben den Koffer mit seinem einmaligen Inhalt und entschlossen sich, ihn öffentlich zu präsentieren.

Parallel zur Ausstellung erschien das gleichnamige Buch im Delius Klasing Verlag. Autor ist der renommierte Käferexperte und Gründungsvorstand der Stiftung AutoMuseum Volkswagen, Dr. Bernd Wiersch. (dpp-AutoReporter/ hhg)