Volkswagen fördert die Mobilität für Menschen mit Handicap

Picture

Volkswagen übergibt 24 Therapiefahrzeuge an die Median-Kliniken. Foto: VW/dpp-AutoReporter

Volkswagen und die Median-Kliniken haben eine Kooperation vereinbart, um die Mobilität von Menschen mit Handicap zu fördern. Dazu unterstützt VW mit 24 speziell ausgestatteten Therapiefahrzeugen die bundesweiten Rehabilitationseinrichtungen der Median-Kliniken. In den Rehabilitationskliniken stehen die Fahrzeuge für intensive Trainings im und am Auto zur Verfügung. Mithilfe von geschulten Therapeuten können die Patienten die alltäglichen Bewegungsabläufe wie Ein- und Aussteigen oder die Fahrzeugbedienung mit Prothesen oder künstlichen Gelenken erlernen und trainieren.

Bei den Fahrzeugen handelt es sich um Serienmodelle, die nicht mehr fahrbereit sind und ausschließlich als Demonstrationsobjekte dienen. Die Autos sind mit Fahrhilfen wie Handbediengeräten, Wahlhebelverlängerungen, Lenkraddrehknauf oder einem linksseitigem Gaspedal ausgestattet. Volkswagen übernimmt vor Ort zudem die Fahrzeug-Schulung der Therapeuten. Die Patienten lernen dadurch schon während der Rehabilitation die Mobilitätsmöglichkeiten kennen, die ihnen in ihrer neuen Situation Vertrauen in die eigene Selbständigkeit und die dafür notwendige Bewegungsfreiheit geben.

Volkswagen bietet ein ausgereiftes und umfangreiches Programm an behindertengerechter Ausrüstung für Fahrzeuge an und arbeitet weiter daran, dieses Angebot zu verfeinern und auszubauen. Im Jahr 2013 hat das Unternehmen rund 25.000 Fahrzeuge an Menschen mit unterschiedlichsten Mobilitätseinschränkungen ausgeliefert. Die Median-Kliniken, mit Sitz in Berlin, gehören mit mehr als 40 Einrichtungen und über 9000 Betten zu den großen deutschen Klinikunternehmen. Medizinische Schwerpunkte sind die neurologische, orthopädische, kardiologische und psychosomatische Rehabilitation. (dpp-AutoReporter/wpr)