Verkehrsrecht: Eine "Langstreckenprüfung" ist kein "Radrennen"

Picture

Verkehrsrecht: Eine "Langstreckenprüfung" ist kein "Radrennen". Foto: dpp-AutoReporter

Eine so genannte Langstreckenprüfung ("Brevets"), bei der die Teilnehmer in angemessenen Abständen in Gruppen von nicht mehr als 30 Personen starten und dann allein oder in wechselnden kleineren Fahrgemeinschaften über Strecken von mehreren 100 km fahren, ist keine Veranstaltung, "für die Straßen mehr als verkehrsüblich beansprucht werden". Deshalb benötigt eine solche "Prüfung" keine besondere Erlaubnis der Straßenverkehrsbehörde.

Das "Radrennen" besteht weniger darin, Positionskämpfe um einen Rangplatz auszutragen. Die Teilnehmer müssen vielmehr das Ziel erreichen, eine mehrere hundert Kilometer lange Strecke zu fahren, ohne die gesetzte Höchstzeit zu überschreiten. Das Das Verwaltungsgericht Freiburg: "Ein Brevet ist einer Wochenendausfahrt kleiner Rad-Trainingsgruppen vergleichbar, die auf den Straßen verstreut unterwegs sind". (VwG Freiburg, 5 K 568/13) (Wolfgang Büser/dpp-AutoReporter)