Neue umweltfreundliche Kunststofflackiererei in Wolfsburg eingeweiht

Picture

In der Anlage lackieren 120 Mitarbeiter bis zu 4.000 Stoßfänger sowie weitere Kunststoffteile täglich. Foto: dpp-AutoReporter

Die neue Kunststoffteile-Lackiererei im Volkswagen Werk Wolfsburg ist jetzt offiziell eröffnet worden. Ein Vierteljahr nach Aufnahme des Betriebs hat sie alle Erwartungen erfüllt und gilt als modernste Anlage der Autobranche. „Mit der neuen Lackiererei zeigt der Geschäftsbereich Komponente seine Orientierung auf Leistungsfähigkeit, Kostenbewusstsein und umweltfreundliche Produktion im Zuge des ‚Think Blue. Factory.‘-Programms der Marke Volkswagen", erklärte Prof. Dr. Werner Neubauer, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen, zur offiziellen Einweihung.

Die bereits im August angefahrene Anlage senkt den Energieverbrauch um bis zu 50 Prozent, die Emissionen beim Lackierprozess fallen sogar um 90 Prozent. Damit leistet die neue Technik einen wichtigen Beitrag, um die Produktion in Wolfsburg umweltfreundlicher zu gestalten. In der Anlage lackieren 120 Mitarbeiter bis zu 4.000 Stoßfänger sowie weitere Kunststoffteile täglich.

„Der Betrieb der neuen Lackiererei verbindet fortschrittliche Prozesse mit geringer Umweltbelastung und höchster Effizienz", erklärte Thomas Hegel Gunther, Leiter des Geschäftsfelds Kunststoff. „Dafür haben wir Lackier- Technologien aus verschiedenen Werken des Volkswagen Konzerns zusammengeführt und weiterentwickelt." Projektleiter Thomas Müller erinnerte an die intensive Qualifizierung der Mitarbeiter, die den reibungslosen Anlauf möglich gemacht habe.

Im Gegensatz zu älteren Anlagen benötigt die neue Kunststoffteile-Lackiererei für Reinigungsvorgänge beim Lackierprozess kein Wasser. Die entstehenden Lackstäube werden mit Steinmehl gebunden. So trägt die neue Lackiererei in besonderem Maße dazu bei, die Ziele des „Think Blue. Factory."-Programms der Marke Volkswagen Pkw zu erreichen: Bis 2018 soll die Produktion insgesamt um 25 Prozent umweltfreundlicher werden. (dpp-AutoReporter/hhg)