Fahrraddiebstahl richtig absichern

Picture

Ganz wichtig: Das Fahrrad muss beim Abstellen prinzipiell mit einem Schloss gesichert werden – egal ob es sich drinnen oder draußen befindet. Foto: ABUS/dpp-AutoReporter

Die Ansprüche deutscher Fahrradbesitzer an ihr Rad sind in den letzten Jahres stetig gestiegen. Nach Angaben des Zweirad-Industrie-Verbandes gaben die Kunden 2010 durchschnittlich 460 Euro für ein neues Fahrrad aus, im Jahr 2013 waren es schon 520 Euro. Umso wichtiger, sein Fahrrad umfassend gegen Diebstahl zu versichern. „Ein guter Versicherungsschutz muss nicht teuer sein", weiß Martin Oetzmann vom Bund der Versicherten e. V. (BdV). „Fahrräder sind in der Hausratversicherung automatisch gegen die Gefahren Feuer, Leitungswasser, Sturm, Hagel und vor allem Einbruchdiebstahl mitversichert." Bei Einbruchdiebstahl gilt die Mitversicherung jedoch nur, wenn die Räder in einem geschlossenen Gebäude oder einer verschlossenen Garage aufbewahrt und diese Räume aufgebrochen werden.

Wer sein Rad auch außerhalb geschlossener Räume oder in einem Gemeinschaftskeller versichern will, kann seine Hausratsversicherung in der Regel für einen Beitragszuschlag um diese Komponente erweitern. Das Fahrrad ist dann zusätzlich von 6 bis 22 Uhr geschützt. Nach 22 Uhr ist es nur dann gegen Diebstahl versichert, wenn es noch aktiv benutzt werden soll - etwa auf der Rückfahrt vom Kinobesuch nach Hause. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte bei seiner Versicherungsgesellschaft nach einem 24-Stundenschutz fragen. Die Entschädigung ist meist auf ein bis drei Prozent der Hausratsversicherungssumme begrenzt. Bei einem teuren Fahrrad lohnt es sich, diese Begrenzung zu erweitern, auch wenn dies mit einem höheren Beitrag verbunden ist. Auf Anfrage weiten einige Versicherer diesen Schutz auf bis zu 10% der Versicherungssumme aus. (dpp-AutoReporter)