Wohnwagen und Reisemobil: Es muss nicht gleich ein Neuer sein

Picture

Wohnwagen und Reisemobil: Es muss nicht gleich ein Neuer sein. Foto: InterCaravaning/dpp-AutoReporter

Der Zahn der Zeit macht auch vor dem geliebten Reisemobil oder Caravan nicht halt. Das bedeutet aber nicht, dass sich Camper direkt von ihrem treuen Begleiter trennen müssen. InterCaravaning, Europas größte Fachhandelskette für Caravaning, hat die wichtigsten Tipps für alle, die ihrem mobilen Heim eine Frischzellenkur gönnen möchten. So sparen Camper nicht nur Geld und Gewicht, sondern sind auch für die nächsten Jahre Urlaub gut gerüstet.

Solar-Anlage: Bei vielen neuen Reisemobilen gehört ein Solar-Panel auf dem Dach fast schon zum Standard. Hiermit ist der Caravaner auch unabhängiger von Stellplätzen mit Stromanschluss. Doch auch Besitzer eines älteren Freizeitfahrzeugs können in den Genuss von grünem und vor allem kostenfreiem Strom kommen. Die InterCaravaning-Fachhändler bieten in ihren Zubehörshops zu diesem Zweck komplette Solar-Anlagen zur Nachrüstung an. Schon ab 549,- Euro für ein Komplett-Set zuzüglich Montage stellen Camper ihr Fahrzeug auf Ökostrom um und machen sich damit bei Bedarf unabhängig. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern spart auf Dauer auch Geld. Die Experten von InterCaravaning empfehlen bei der Nachrüstung auch gleich die Leuchtmittel im mobilen Heim auf LED umzustellen. LED-Lampen verbrauchen bis zu 90 Prozent weniger Strom als gewöhnliche Glühbirnen.

SAT-Antenne und LED-TV: Eine weitere gute Möglichkeit Energie zu sparen, bietet der Tausch des alten Röhrenfernsehers gegen einen modernen Flachbildschirm mit LED-Technik. Speziell für das 12 Volt Bordnetz entwickelte Einstiegsgeräte gibt es bei InterCaravaning schon ab 289,- Euro. In Kombination mit einer neuen SAT-Antenne steht der Fernsehunterhaltung im Urlaub nichts mehr im Wege.

Matratzen für Gebrauchte: Ein gesunder und komfortabler Schlaf ist für einen erholsamen Urlaub unerlässlich. Mit dem Freizeitmobil altern jedoch auch die Matratzen. Die Experten von InterCaravaning raten daher, die Matratzen etwa alle 4-5 Jahre zu tauschen. Die Fachhandelskette bietet in Kooperation mit ihrem Partner Schlafsysteme24 eine große Auswahl an Matratzen für Gebrauchte, bei Bedarf sogar als Maßanfertigung. Wer zudem in seinem Reisemobil oder Caravan die alten Holzlattenroste gegen leichtere Bettsysteme ersetzt, schläft nicht nur besser, sondern spart auch Gewicht. Bis zu 7 kg pro Bett sind drin.

Rückfahrvideo und Rangiersystem: Das Rangieren auf einem engen Stellplatz kann mit einem Caravan oder Reisemobil schnell mühsam und zeitintensiv werden. Die Experten von InterCaravaning empfehlen hierfür ein Rückfahrvideosystem. Komplettsysteme zur Nachrüstung in vielen Ausführungen gibt es bei den InterCaravaning-Händlern. So ausgestattet findet das mobile Heim selbst bei Dunkelheit dank Infrarot für die Nachtsicht seinen Platz.

Den Caravan auf der Anhängerkupplung passgenau an seinen Bestimmungsplatz zu manövrieren, funktioniert im seltensten Fall. Oft heißt es: abkuppeln und manuell rangieren. Schneller und leichter geht es mit einem Truma Mover. Auch hier haben die Experten von InterCaravaning für jeden Wohnwagentyp die passende Lösung.

Diebstahlschutz: Wer sein mobiles Heim auf den neuesten Stand der Technik bringt, sollte auf keinen Fall das Thema Diebstahlschutz vernachlässigen. InterCaravaning empfiehlt die Montage von Türsicherungen oder Zusatzschlössern für Türen, Heckklappen und von außen, zugängliche Staufächer. Diese werden beispielsweise bei der Fahrer- und Beifahrertür im Metallrahmen verankert. Auch eine moderne Alarmanlage darf nicht fehlen. Elektronische Alarmanlagen hindern zwar keinen Einbrecher daran, sich an Schlössern oder Türen auszuprobieren. Gehen diese jedoch erst mal los, geht der Dieb meist stiften. Eine Funkalarmanlage mit Magnetkontakten gibt es im Fachhandel bereits ab 319,- Euro. (dpp-AutoReporter)