Verbraucherrecht: Unbegrenztes Surfen darf nicht "gedrosselt" werden

Picture

Verbraucherrecht: Unbegrenztes Surfen darf nicht "gedrosselt" werden. Foto: dpp

Ein Mobilfunkanbieter darf nicht mit „unbegrenztem Surfen im Internet" für ein Flatrate-Paket werben, wenn im Kleingedruckten des Vertrages zu lesen ist, dass nach Erreichen eines bestimmten Datenvolumens (zum Beispiel 200 oder 500 Megabyte) die Übertragungsgeschwindigkeit gedrosselt wird. Das hat das Landgericht Bonn entschieden. Denn mit einer solchen "Drosselung ist gerade die Unbegrenztheit" nicht gegeben, die der „durchschnittlicher Verbraucher erwartet". (LG Bonn, 11 O 38/11) Wolfgang Büser/ dpp