Genfer Autosalon 2014: Offizielles Debut des Audi R18 e-tron

Picture

Feierte in Genf sein Debut – Der 18R e-tron, mit dem Audi die diesjährige Langstrecken-WM bestreitet. Foto: dpp-AutoReporter

Nicht nur der Audi RS 5 DTM für die Deutsche Tourenwagenmeisterschaft feierte auf dem Genfer Autosalon seine Premiere in der Öffentlichkeit, auch der neue R18 e-tron quattro, mit dem die Ingolstädter in diesem Jahr in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC antreten, gab sein Debut.

Die Homologations-Unterlagen sind bei der FIA eingereicht, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, um den neuen Flitzer optimal an den ersten Start schicken zu können. Dabei spielen aber auch die Audi-Werksfahrer eine entscheidende Rolle, da von ihnen eine zusätzliche Qualität abverlangt wird. Sie müssen die Rennen nicht nur wie bisher fehlerfrei, schnell, zuverlässig und intelligent bewältigen, sondern auch höchst effizient. Sonst drohen Strafen.

Das neue Reglement im Langstrecken-Rennsport fordert nämlich seinen Tribut. Nicht nur die Ingenieure von Audi Sport mussten bei jedem Bauteil auf maximale Effizienz achten. Auch die Bedienung des neuesten Sportwagens aus Ingolstadt und Neckarsulm erfordert Feingefühl. „Rundenzeiten auf das Zehntel genau zu reproduzieren, zeichnet Profi-Rennfahrer wie unsere Piloten seit Langem aus", weiß Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich. „2014 verlangen wir unseren WEC-Piloten allerdings noch mehr ab. Runde um Runde müssen sie ein exaktes Verbrauchsziel erfüllen und dabei weiterhin um die beste Position auf der Strecke kämpfen. Die Fans werden also auch in Zukunft spannenden Sport erleben." (dpp-AutoReporter/hhg)