Genf 2014: Mehr Luxus und Leistung für Bentley

Picture

Genf 2014: Mehr Luxus und Leistung für den Bentley Flying Spur V8. Foto: Bentley/dpp-AutoReporter

Premiere des neuen GT Speed und des Flying Spur V8 auf dem Genfer Automobilsalon 2014. Bentley präsentiert eine Reihe von Neuerungen für die Luxusausstattung und das Leistungsvermögen seiner luxuriösen Grand Tourer, die Teil der Continental Modellfamilie sind. Das Highlight bildet der Continental GT Speed mit seinen Modifizierungen hinsichtlich Design, Kraft, Drehmoment und Fahrleistungen. Parallel erfolgt die Einführung der Luxuslimousine Flying Spur in der neuen Version mit dem kraftvollen und zugleich effizienten 4,0-Liter-V8 mit Doppelturboaufladung von Bentley. In dieser Spezifikation wird der luxuriöse Viertürer neue Premiumkundengruppen für die Marke erschließen. Beide Modelle werden im Rahmen des Bentley Auftritts auf dem Genfer Automobilsalon am 4. März 2014 ihre Premiere feiern.

Als Grand-Touring-Flaggschiff der Marke Bentley unterstreicht der Continental GT Speed im Jahr 2014 seinen Führungsanspruch eindrucksvoll. Dafür sorgen die Modifizierungen, mit denen die Leistung im Format eines Supersportwagens noch vehementer zu spüren ist, während die unübertroffene Eleganz an zusätzlichem Reiz gewinnt.

Das legendäre von Bentley gefertigte 6,0-Liter-W12-Triebwerk mit Doppelturboaufladung leistet nach der Überarbeitung nun 635 PS (467 kW) und liefert ein Drehmoment von überragenden 820 Nm. Das neue Bentley GT Speed Coupé erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 331 km/h und avanciert damit zum schnellsten Serienfahrzeug, das Bentley je gefertigt hat. In der Cabrioversion liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 327 km/h. Das Fahrwerk profitiert in der Speed Ausführung von einem abgesenkten Niveau und einer strafferen Dämpfung, so dass die stärkste Version aller Continental Modelle ein Fahrerlebnis bietet, das in puncto Leistungsfähigkeit und luxuriösem Grand Touring neue Maßstäbe setzt.

Der Leistungszuwachs für das Spitzenmodell der Continental Modellfamilie spiegelt sich in dessen visuellem Auftritt, der für noch markantere Präsenz sorgt. Die scharfe Spoilerlippe an der Front ist ebenso wie die dezenten Seitenschwellerleisten und der elegante Diffusor am Heck erstmals in Wagenfarbe lackiert. Zusätzlich hebt sich der neue GT Speed mit den dunkel getönten Oberflächen, die für die Gestaltung der 21-Zoll-Leichtmetallrädern im Speed-Design und der Front- sowie Heckscheinwerfer eingesetzt wurden, noch deutlicher ab. Das überarbeitete Exterieurdesign erfährt seine Vollendung in den Rot lackierten Bremssätteln und den stilvollen, verchromten Speed Emblemen an beiden vorderen Kotflügeln. Als Modellbesonderheit ist zudem die neue Speed Lackierung Candy Red verfügbar.

Im Innenraum des GT Speed setzt sich das überarbeitete Design fort. Eigens für die Speed Versionen wurde eine neue Farbkombination zur Interieurgestaltung entwickelt. Der einfarbig dunkel gehaltene Innenraum wird akzentuiert durch Streifen in einer kontrastierenden Farbe, die über die Türverkleidungen, die hinteren Seitenverkleidungen, das flügelförmige Armaturenbrett, die Mittelkonsole und den Schalthebel verlaufen. Passend dazu sind zahlreiche Details des Interieurs mit Kontrastnähten veredelt. Darüber hinaus können die Kontrastnähte gegen Aufpreis auch für die diamantförmige Steppung der Sitzbezüge und Türverkleidungen geordert werden. Der Speed Schriftzug ist als Bestickung auf den vorderen und hinteren Kopfstützen zu finden, während ein dezentes und elegantes Speed-Chromemblem das Armaturenbrett auf der Beifahrerseite ziert. (dpp-AutoReporter)