Seit 2009 gab es einen „falschen“ Sieger bei den „Gelben Engeln“ - die Mercedes-Benz E-Klasse

Picture

Michael Ramstetter übergab den "Gelben Engel 2010" an Dieter Zetsche für den "falschen Sieger" Mercedes E-Klasse. Foto: dpp/AutoReporter

Bei der ADAC Leserwahl zum „Lieblingsauto" für die Jahre 2005 bis 2013 bei der Preisverleihung „Gelber Engel" durch das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte hat sich der Verdacht bestätigt, dass nicht nur die Teilnehmerzahlen, sondern auch die Reihenfolge manipuliert wurde. Allerdings gab es ab 2009 - in den Vorjahren war keine ausreichende Datengrundlage mehr vorhanden - nur einen einzigen „falschen" Sieger - die Mercedes-Benz E-Klasse in 2010.

Die wurde von den Manipulatoren vom eigentlich vierten Rang auf den ersten Platz hochgestuft. Der eigentliche Sieger - das Audi A5 Cabriolet - dagegen auf Platz vier eingeordnet. In den anderen Jahren waren wenigstens die „Siegerautos" korrekt ausgewiesen, dahinter gab es jedoch ein unglaubliches „Bäumchen wechsel Dich-Spiel". Nach Vermutungen von Deloitte, um eine größere Markenvielfalt in den Top 5-Ergebnissen zu erreichen. Drei Erstplatzierungen einer Marke - wie es 2009 VW mit dem Golf, Passat und Scirocco gelang - schon gar nicht. Das offizielle gefälschte Ergebnis: VW Golf vor Opel Insignia und Mercedes SLK. (dpp-AutoReporter/hhg)