Porsche neuer Namensgeber der Basketball-Akademie

Picture

Porsche unterstützt ab sofort die Basketball-Akademie in Ludwigsburg. Foto: Porsche/dpp-AutoReporter

Die Basketball-Akademie (BBA) in Ludwigsburg firmiert künftig unter dem Namen „Porsche Basketball-Akademie". Der Sportwagenhersteller und die BBA, ein Zusammenschluss von elf Partnervereinen und 55 Partnerschulen, in dem rund 2.500 Kinder aus der Region unter professioneller Anleitung regelmäßig Basketball spielen, kooperieren zunächst für drei Jahre. Für Lutz Meschke, Vorstand für Finanzen und IT bei der Porsche AG, „ist die BBA ein Paradebeispiel für das effektive Zusammenwirken von Sport und Schule. Damit zeigt die BBA eindrucksvoll, was alles möglich ist, wenn eine Region die Kräfte bündelt".

Das Sponsoring als Hauptförderer der BBA umfasst eine Reihe von Maßnahmen. Neben einem finanziellen Grundbetrag bringt Porsche auch drei Fahrzeuge in die neue Kooperation mit ein. Zudem stiftet der Sportwagenhersteller jährlich drei Awards für die Athleten der BBA, wobei die Gewinner in den Kategorien „Most Improved Player", „Best School Performance" und „Largest Social Engagement" jeweils einen Zuschuss zur Finanzierung des Führerscheins erhalten. Darüber hinaus gibt es einmal pro Jahr ein Kinder-Event im Rahmen eines Heimspiels der MHP RIESEN Ludwigsburg in der Beko Basketball-Bundesliga. Dazu werden 250 Kinder aus der Porsche BBA eingeladen, die in der Halbzeit ihren eigenen Auftritt haben und Körbe für einen guten Zweck werfen.

„Wir freuen uns sehr, dass sich ein Weltunternehmen wie Porsche in Zukunft für den Basketballsport in der Region stark macht", sagt Alexander Reil, 1.Vorsitzender der MHP RIESEN Ludwigsburg, „der Verein hat in den vergangenen Jahren sehr viel in den Aufbau der Strukturen der Basketball-Akademie investiert und die Aktivitäten im Jugend- und Nachwuchsbereich sind zu einem zentralen Bestandteil unserer Zukunftsstrategie geworden. Wir freuen uns, diesen Weg mit einem starken Partner an der Seite fortführen zu können."

Mit der Unterstützung der Basketball-Akademie unterstreicht die Porsche AG einmal mehr, dass sie nicht nur Spitzenförderung betreibt. „Natürlich ist es ein Ziel der BBA, möglichst aus den eigenen Reihen Spieler für den Profi-Bereich zu gewinnen", weiß Porsche-Vorstand Lutz Meschke, „aber dies ist eben nicht alles. Es geht auch um das gemeinschaftliche Erlebnis, die Freude an der Bewegung und die Begeisterung für den Basketball-Sport ganz allgemein."

Dass bei alledem die Schulausbildung höchste Priorität genießt, hat die Porsche AG besonders überzeugt. „Zum einen", sagt Lutz Meschke, „wäre es unverantwortlich, in diesem Alter schon alles auf eine mögliche Karriere im Spitzensport zu setzen. Und zum anderen helfen gute Schulleistungen den Kopf freizuhalten für Höchstleistungen auf dem Basketballfeld. Indem wir mit unseren Awards nicht nur die sportliche Leistung belohnen, setzen wir hier nochmals ein deutliches Zeichen." (dpp-AutoReporter/hhg)