Krebspatienten versterben in Deutschland im Schnitt mit 73 Jahren

Picture

Logo: Destatis/dpp

Das durchschnittliche Sterbealter von Personen, die an bösartigen Neubildungen (Krebs) verstorben sind, betrug im Jahr 2012 durchschnittlich 73,2 Jahre. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Weltkrebstages mitteilt, hat sich damit das Sterbealter in den letzten 30 Jahren um 3,1 Jahre erhöht.

Krebs bedeutet jedoch nicht unbedingt, keine Chance auf ein höheres Alter zu haben: 17 % der im Jahr 2012 an Krebs verstorbenen Personen waren 85 Jahre oder älter. Vor 30 Jahren betrug dieser Anteil nur 8 %. (dpp)