„Grand Prix du Design“ für deutschen KIA-Chefdesigner Peter Schreyer

Picture

Peter Schreyer erhält den diesjährigen Grand Prix du Design. Foto: Kia/dpp-AutoReporter

Dem deutschen Hyundai-Kia-Chefdesigner Peter Schreyer wurde im Rahmen des 29. Festival Automobile International in Paris der „Grand Prix du Design" verliehen. Zur 15-köpfigen Wettbewerbsjury gehören Designer und Führungskräfte bekannter Unternehmen und Medien, darunter die Software-Schmiede Dassault Systèmes, die Luxusmarke Louis Vuitton, der Uhrenhersteller Bell & Ross, der TV-Sender Eurosport, die Wochenzeitung Le Point und das Fachmagazin AD (Architectural Digest).

Deren Präsident, der Architekt und Designer Jean-Michel Wilmotte, würdigte, dass Schreyer der Marke eine neue Designsprache gegeben und sie damit begehrenswert gemacht habe. Seit er zum September 2006 Chefdesigner von Kia wurde, koordinierte der gebürtige Bad Reichenhaller die konzerneigenen Designstudios in Korea, Amerika und Europa. Er war es auch, der den südkoreanischen Kia den inzwischen typischen „ Tigernase"-Kühlergrill in doppelter Trapezform anpasste. (dpp-AutoReporter/wpr)