Kita-Recht: Eine halbe Stunde Fahrzeit müssen Eltern schon hinnehmen

Picture

Kita-Recht: Eine halbe Stunde Fahrzeit müssen Eltern schon hinnehmen. Foto: dpp

Eltern, die für ihr 13 Monate altes Kind einen Kita-Platz beantragt haben, dürfen den Vorschlag der Kommune nicht ablehnen, eine Einrichtung zu nutzen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln innerhalb von 30 Minuten zu erreichen ist. Das Verwaltungsgericht München hält diesen Zeitaufwand in Anbetracht des allgemein knappen Angebots an solchen Plätzen für zumutbar. (Hier wehrten sich die - beide in Vollzeit arbeitenden - Eltern gegen die Zuweisung, weil ihnen der Weg zur Betreuungsstätte zu zeitaufwändig erschien. Das Gericht empfahl, dass sich die Eltern abwechseln sollten, womit sich der zeitliche Aufwand "für den einzelnen Elternteil" reduziere.) (VwG München, 18 K 2256/13) (Wolfgang Büser/ dpp)