IAA 2017: Borgward Isabella Concept

Picture

Isabella Concept: Mit expressivem Design, Elektroantrieb und digitaler Vernetzung will Borgward seine Zukunft beschwören. Foto: Borgward/dpp

Auf der IAA (bis 24. September 2017) zeigt der chinesische Foton-Wiedergänger des imageträchtigen deutschen Borgward-Labels sein Isabella Concept. „Dies ist unsere moderne Interpretation der legendären und wunderschönen Borgward Isabella", sagt Borgwards Design-Vorstand Anders Warming. Isabella Concept repräsentiere nicht nur die Vision für ein zukünftiges Fahrzeugkonzept, sondern verkörpere auch die Wiedergeburt der legendären Isabella aus den 1950er Jahren und die zu erwartende Ausrichtung des Unternehmens Borgward bei Antrieben und Designsprache.

 

Die rein elektrisch angetriebene Studie zeigt sich auf repräsentativen fünf Metern Länge wohl proportioniert, wirkt bei knapp zwei Metern Breite recht statuarisch und mit 1,40 Meter Höhe auch sportlich flach, ohne Aggressivität zu signalisieren. Oder wie Warming es ausdrückt: „Aerodynamische Güte und Effizienz spielen hier eine entscheidende Rolle und bedingen fließende Formen. Nach unserer Überzeugung muss ein perfekt um- oder durchströmter Karosseriekörper Nahbarkeit, Sympathie und Souveränität versprühen. Das ist im Sinne unserer Design-Leitlinie für die Elektromobilität der Zukunft - oder wie wir es nennen: ‚Impression of Flow‘."

 

Für den kräftigen Antrieb sorgen zwei an Vorder- und Hinterachse montierte E-Motoren mit einer Systemleistung von 220 kW/299 PS und 450 Nm Drehmoment. Den Standardsprint von Null bis 100 km/h soll das viersitzige Coupé mit Alpine-Gesicht in 4,5 Sekunden schaffen, als Höchstgeschwindigkeit haben die Borgwardianer mehr als 250 km/h errechnet. Wichtiger: Die Batterie soll sich per Schnellladung in 30 Minuten zu 80 Prozent wieder aufladen lassen und dann eine Reichweite von 500 Kilometer ermöglichen. (dpp-AutoReporter/wpr)