IAA 2017: Kia gibt Preis für Sportlimousine Stinger bekannt

Picture

Mit der Sportlimousine Stinger will Kia ab November 2017 nach oben. Foto: Kia/dpp-AutoReporter

Die 4,83 Meter lange Sportlimousine ‚Stinger‘, die vom europäischen Kia-Designzentrum in Frankfurt entworfen wurde, tritt nicht nur dynamisch auf, sondern bietet auch die entsprechenden Fahrleistungen. Das Topmodell 3.3 T-GDI sprintet in 4,9 Sekunden auf Tempo 100 - so schnell wie kein Kia zuvor - und erreicht in der Spitze 270 Stundenkilometer. Für ein sportliches Fahrerlebnis sorgt zudem der Heckantrieb, den Kia im Stinger erstmals anbietet; auch der Vierradantrieb der AWD-Modelle ist heckbetont. Jetzt hat der koreanische Hersteller den Basispreis und die Ausstattungsdetails für das neue Modell bekanntgegeben, das auf der IAA seine Deutschlandpremiere feiert und Ende Oktober in den Handel kommt. Mit dem Einstiegsmotor 2.0 T-GDI (188 kW/255 PS) kostet die sportliche Limousine in Deutschland 43.990 Euro.


Für den Stinger stehen drei Motoren zur Wahl: Neben dem 2,0-Liter-Turbobenziner und dem 272 kW/370 PS starken 3,3-Liter-V6-Benziner mit Twin-Turbolader ist ein 2,2-Liter-Turbodiesel zu 147 kW/200 PS erhältlich. Alle Motoren sind mit einem Achtstufen-Automatikgetriebe gekoppelt, dessen Schaltcharakteristik sich durch eine fünfstufige Fahrmodus-Wahl variieren lässt (Smart, Eco, Comfort, Sport, Sport+). Der 3.3 T-GDI verfügt ab Werk über ein Allradsystem, das optional auch für den Diesel erhältlich ist.


Der 2.0 T-GDI und der 2.2 CRDi werden in der Ausführung GT Line angeboten. Sie beinhaltet serienmäßig unter anderem Lederausstattung, elektrisch einstellbare Vordersitze mit Memory-Funktion, Sitzheizung vorn, 8-Zoll-Kartennavigation (inkl. 7-Jahre-Kia-Navigationskarten-Update, Kia Connected Services, Apple CarPlay und Android Auto, Soundsystem mit neun Lautsprechern, digitalen Radioempfang (DAB/DAB+), Head-up-Display, Supervision-Instrumente, Fernlichtassistent, Rückfahrkamera, Smart-Key und 18-Zoll-Leichtmetallfelgen. Hinzu kommen sportliche Elemente wie eine Auspuffanlage mit Doppel-Twin-Endrohr, Aluminium-Sportpedale und Sportlenkrad.


Die Ausführung GT, in der das Topmodell 3.3 T-GDI angeboten wird, umfasst darüber hinaus serienmäßig eine Nappa-Lederausstattung (drei Farbvarianten), Fahrersitz mit einstellbaren Wangen, Sitzventilation vorn, Sitzheizung hinten, Premium-Soundsystem, elektrische Heckklappe, LED-Scheinwerfer, dynamisches Kurvenlicht, Rundumsichtkamera, induktive Smartphone-Ladestation sowie eine Brembo-Hochleistungsbremsanlage und eine variable Lenkübersetzung. Viele dieser Elemente sind optional auch für die Version GT Line erhältlich.


Zur Sicherheitsausstattung gehören standardmäßig sieben Airbags, aktive Motorhaube, Frontkollisionswarner inklusive autonomem Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung, adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stopp-&-Go-Funktion, Spurhalteassistent mit korrigierendem Lenkeingriff, Müdigkeitswarner und Verkehrszeichenerkennung. Je nach Ausführung kommen Spurwechselassistent und Querverkehrswarner hinzu. (dpp-AutoReporter/wpr)