Audi: Solardach als Stromlieferant

Picture

Audi und Alta Devices integrieren Dünnschicht-Solarzellen in Panorama-Glasdächer. Foto: Audi/dpp-AutoReporter

Audi möchte Dünnschicht-Solarzellen in den Panorama-Glasdächern seiner Modelle anbieten. Dazu arbeitet man mit Alta Devices, einer Tochtergesellschaft des chinesischen Solarzellen-Spezialisten Hanergy gemeinsam an dieser Entwicklung und einem Prototypen bis Ende 2017. Die Kooperationspartner wollen Solarstrom erzeugen und so die mangelnde Reichweite von Elektroautos erhöhen.


Im ersten Schritt wollen Audi und Hanergy die von Alta Devices hergestellten Solarfolien in ein Panorama-Glasdach integrieren. Künftig soll nahezu die gesamte Dachfläche über Solarzellen verfügen. Der gewonnene Strom fließt in das Bordnetz und kann beispielsweise die Klimaanlage oder die Sitzheizung versorgen - ein Effizienz-Baustein, der sich direkt auf die Reichweite eines Elektroautos auswirkt. „Für unsere Kunden spielt die Reichweite von Elektro-Autos eine entscheidende Rolle. Gemeinsam mit Hanergy wollen wir eine innovative Solartechnologie in unseren Elektro-Autos einsetzen, die die Reichweite verlängert und gleichzeitig nachhaltig ist", sagt Audi-Beschaffungsvorstand Dr. Bernd Martens.


Perspektivisch soll der Solarstrom sogar direkt die Traktionsbatterie laden. „Das wäre ein Meilenstein auf dem Weg zu nachhaltiger, emissionsfreier Mobilität", so Martens.


Für den grünen Strom sorgen innovative Solarzellen. Sie haben einen Wirkungsgrad von mehr als 25 Prozent, sind besonders dünn und flexibel. Zudem funktionieren sie auch bei schwachem Licht und hohen Temperaturen sehr gut. Die Solarzellen produziert Alta Devices in Kalifornien/USA. (dpp-AutoReporter/wpr)