Öffentliche Verkehrsmittel: Dobrindt will digitale Vernetzung

Picture

Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt. Foto: BMVI/dpp-AutoReporter

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstützt die digitale Mobilitätsplattform ‚Mobility Inside‘. Bundesminister Alexander Dobrindt (CSU) hat drei Förderbescheide mit einem Volumen von insgesamt 880.000 Euro übergeben.

 

Ziel des Projektes ‚Mobility Inside‘ ist es, mit einer einheitlichen, digitalen Plattform das Organisieren, Buchen und Bezahlen einer kompletten Reise im Öffentlichen Personenverkehr bundesweit zu ermöglichen. Verbundpartner sind die INFRA Dialog Deutschland GmbH, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und das Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB).

 

Dobrindt: „Die Digitalisierung bietet für den Öffentlichen Personenverkehr enorme Chancen, Angebot, Attraktivität und Auslastung weiter zu steigern. Dazu zählen deutschlandweit nutzbare Mobilitätsplattformen, die überregional und länderübergreifend Fahrgastinformationen verknüpfen und die Buchung von eTickets ermöglichen. Mit unserem Förderprogramm bringen wir die digitale Vernetzung im Öffentlichen Personenverkehr voran und vereinfachen Mobilität in Deutschland."

 

Das BMVI hat bereits 2015 die Initiative ‚Digitale Vernetzung im Öffentlichen Personenverkehr‘ gestartet. Mit dem Förderprogramm ‚eTicketing und digitale Vernetzung im Öffentlichen Verkehr‘ unterstützt das BMVI bisher weitgehend unbemerkt finanziell die Umsetzung der Roadmap-Maßnahmen.

 

Neben dem Projekt ‚Mobility Inside‘ unterstützt das BMVI zwölf weitere Verbundprojekte bundesweit. Im Zeitraum 2016 bis 2018 steht ein Fördervolumen in Höhe von 16 Millionen Euro bereit. Die thematische Bandbreite reicht von der Verbindung und Integration regionaler Mobilitätsplattformen bis hin zu Innovationen im Bereich Ticketing, wie z.B. der automatisierten Fahrpreisfindung. (dpp-AutoReporter/wpr)