Modellpflege für Renault Captur

Picture

Modellgepflegt geht der erfolgreiche Renault Captur in seine zweite Lebenshälfte. Foto: RDAG/dpp-AutoReporter

Mit geschärfter Optik, neuen Komfortdetails und mehr aktiver Sicherheit will Renault denn Erfolg des Captur im Segment der kompakten Crossover-Modelle stärken. Er erhält im Zuge der Modellpflege eine neu gestaltete Frontpartie, meist LED-Scheinwerfer, einen Totwinkel-Warner und einen elektronischen Parkassistenten (nahezu autonomes Ein- und Ausparken) gegen die mäßige Übersichtlichkeit. Mit der App Renault R&Go, die ein Smartphone via Bluetooth mit Autoradio und Fahrzeug koppelt sowie einem Bose Sound-System erweitert Renault das Infotainment-Angebot.


Nahezu sämtliche verfügbaren Komfort- und Sicherheitselemente finden sich ab Werk in der luxuriösen Topausstattung ‚Initiale‘, die Renault erstmals für den Crossover auflegt. Marktstart für die aktualisierte Variante von Deutschlands meistgekauftem Kompakt-SUV ist im Juni 2017.


Weiteres Kennzeichen der jüngsten Evolutionsstufe des Captur ist die überarbeitete Frontschürze. Mit dem lang gezogenen Kühllufteinlass und den weit nach außen gerückten Nebelscheinwerfern (Serie ab Experience), die zusätzlich von LED-Tagfahrlichtern in C-Form eingerahmt sind, lässt sie das Renault Modell präsenter wirken. Captur Intens, Crossborder und Initiale verfügen über LED-Hauptscheinwerfer. Auch für die Rückleuchten kommen ab Werk LEDs zum Einsatz.


Im Innenraum erfährt der Captur eine leichte Modellpflege an Lederlenkrad, Schaltknauf und Türverkleidungen. Cockpit und Mittelkonsole präsentieren sich dezent überarbeitet, Oberseite des Cockpits und je nach Ausstattung auch Türverkleidungen sind jetzt mit Soft-Oberflächen versehen. Neue Polsterstoffe runden das aufgefrischte Interieur ab.


Dem Zeitgeist folgend, erweitern fünf Außenlook-Pakete für die seitlichen Zierleisten und die Nabenkappen sowie sieben Innenlook-Pakete den Raum für eine Prise oberflächlicher Individualität.


Für den aktualisierten Captur stehen fünf Ausstattungen zur Wahl: Life, Experience, Intens, Crossborder und Initiale. Bereits im Basismodell Captur Life sind das schlüssellose Startsystem Keycard, der Tempopilot mit Geschwindigkeitsbegrenzer, elektrische Fensterheber vorne und hinten sowie die Berganfahrhilfe enthalten. Hinzu kommen LED-Tagfahrlichter, elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel sowie der Bordcomputer.


Erstmals bietet Renault den Captur außerdem in der Topversion ‚Initiale‘ an. Sie zeichnet sich durch edle Materialien wie Nappaleder für die Polsterung der Sitze und den Lenkradkranz sowie eine Komfortausstattung aus: unter anderem mit raumfüllendem Bose Sound-System. Äußere Kennzeichen sind unter anderem ‚dynamische‘ Blinker und Chromzierrat für Kühlergrill und Heckschürze.


Für den Captur stehen drei Benzin- und drei Dieselvarianten zur Wahl. Die Turbomotoren decken ein Spektrum von 66 kW/90 PS bis 87 kW/118 PS ab. Mit den Turbodieseln dCi 90 und dCi 110 soll sich der Captur im kombinierten Verbrauch mit 3,6/3,7 Liter Kraftstoff für 100 Kilometer (CO2: 95/98 /km) begnügen. (dpp-AutoReporter/wpr)