Mini startet mit neuem Modell bei Langstrecken-Rallies

Picture

Der neue Rallye-Mini mit Stahlrohrkäfig, Kunststoffkarosserie, tiefem Schwerpunkt und - einem 385 Liter großen Tank. Foto: Mini/dpp

Die BMW-Marke Mini hat ihr neues Langstrecken-Rallyefahrzeug ‚John Cooper Works Rally‘ vorgestellt und unterstreicht damit ihr langfristiges Bekenntnis von Mini Motorsport zu seinem Engagement. Dies gilt vor allem für den Rallye-Raid-Sport und den FIA World Cup, die legendäre Rallye Dakar und die Silk Way Rally, die jüngste Langstrecken-Herausforderung.

Das Fahrzeug basiert auf dem Mini Countryman und nutzt die Erfahrungen seines Vormodells ‚Mini ALL4 Racing‘, wurde aber in Aerodynamik, Unterbau und durch einen tieferen Schwerpunkt verbessert. Der Mini John Cooper Works Rally wird von Motorsport-Partner X-raid kontinuierlich weiterentwickelt. Zugleich können die technischen Erkenntnisse auch in Programme zur Zuverlässigkeit und Performance einfließen, wenn es um die Serienmodelle geht.

Detailoptimierungen bei Chassis und Motor sorgen dafür, dass der Mini John Cooper Works Rally bestens auf die verschiedenen Untergründe und Fahrsituationen vorbereitet ist - von Regen über Schnee bis hin zu extrem heißen und trockenen Bedingungen, von weichem Sand bis hin zu nassem Schlamm, von Bergpassagen in 3000 Metern Höhe bis hin zu zerklüfteten Flussbetten.

Bei der Außenhülle des Mini John Cooper Works Rally kommt eine Kunststoff-Verkleidung zum Einsatz, die unter anderem aus Kohlefaser und Kevlar gefertigt ist. Sie verbessert bei geringem Gewicht die Sicherheit im Zwei-Mann-Cockpit, und einzelne Elemente können beim Service oder bei Beschädigungen einfach entfernt oder ersetzt werden. Die Motorhaube wurde zu Gunsten einer besseren Sicht für die Fahrer abgesenkt. Die Karosserie selbst ist an den Kotflügeln deutlich breiter - so konnte vor den Türen ein Luftauslass platziert werden. Ein weiterer großer Lufteinlass ist im Dach integriert, eingerahmt von den originalen Dachträgern.

Der neue Fahrgestellrahmen wird nach FIA-Anforderungen aus Luftfahrtnormstahl gefertigt. Während das Haupt-Chassis die Karosserie trägt und das Gerüst für die Antriebskomponenten bildet, ist der Motor auf einem eigenen Hilfsrahmen an der Front montiert - so kann der komplette Motor binnen einer Stunde ausgebaut werden.

Der 2993 cm³-Trockensumpf-Motor hat eine Leistung von 340 PS bei 3250/min sowie ein Drehmoment von rund 800 Nm bei 1850/min. Im neuen John Cooper Works Rally wurde der bewährte Antriebsstrang des ALL4 Racing übernommen, mit dem man die Allrad-Kategorie im Cross-Country-Rallyesport in den vergangenen Jahren dominiert hat.

Der knapp zwei Tonnen schwere ‚Mini‘ durchläuft momentan die finalen Tests vor der Rallye Dakar 2017 - der ultimativen Langstrecken-Offroad-Rallye. (dpp-AutoReporter/wpr)