Mehr Produktionskapazitäten: Mercedes GLC bald auch aus Finnland

Picture

Der Mercedes GLC läuft ab 2017 nicht nur in Bremen, sondern auch in Uusikaupunki vom Band. Foto: Daimler/dpp-AutoReporter

Mercedes-Benz setzt seine Wachstumsstrategie fort und erweitert die Produktionskapazitäten für den neuen GLC. Das Mercedes-Benz Werk Bremen, in dem der GLC seit Juli vom Band läuft, ist weiter Hauptproduktionsstandort. Ab 2017 wird der finnische Auftragsfertiger Valmet Automotive zusätzliche Einheiten des neuen Mittelklasse-SUV in seinem Werk Uusikaupunki produzieren.

„In unserer globalen Produktionsstrategie bei Mercedes-Benz Cars ist die Zusammenarbeit mit Auftragsfertigern ein wichtiger Faktor", so Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain Management. „Wir reagieren flexibel auf die Nachfrage in unseren Märkten und können Kundenwünsche schneller bedienen."

Das Werk Bremen ist als Hauptproduktionsstandort des GLC hoch ausgelastet. Daher greift Mercedes-Benz auf zusätzliche Kapazitäten einer Auftragsfertigung zurück. „Nach dem starken Anlauf des GLC in Europa ist der Nachfolger des GLK erstmals ab Dezember auch als Rechtslenker erhältlich. Davon erwarten wir weitere Wachstumsimpulse", sagt Ola Källenius, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb. Im Oktober entschieden sich 47.379 Kunden für einen SUV von Mercedes-Benz (+26,1%). Zu diesem Rekord trug insbesondere der GLC bei, der im vergangenen Monat ein zweistelliges Wachstum sowie einen neuen Absatzrekord verzeichnete.

„Mit Valmet Automotive haben wir einen bewährten und zuverlässigen Partner, der für Spitzentechnologie steht", betont Dr. Klaus Zehender, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Einkauf und Lieferantenqualität. „Seit 2013 fertigen wir dort die A-Klasse. Diese Erfolgsgeschichte wollen wir mit dem GLC fortführen." Valmet Automotive baut seit 2013 im Auftrag von Mercedes-Benz zusätzliche Stückzahlen der A-Klasse in Uusikaupunki. Insgesamt umfasst der Auftrag bis 2016 mehr als 100.000 Einheiten. Der Umfang des GLC-Auftrags bewegt sich in einer vergleichbaren Größenordnung. (dpp-AutoReporter/wpr)