Ohne Feuerwehr ins neue Jahr

Picture

Kinder sollten nie allein mit Feuerwerkskörpern experimentieren. Außerdem macht das bunte Spektakel viel mehr Freude, wenn die ganze Familie es gemeinsam bewundert. Foto: dpp

Ohne ein Funken sprühendes Feuerwerk ist für viele Menschen die Silvesterfeier nicht komplett. Werden doch traditionell am letzten Tag des Jahres die bösen Geister mit Knallkörpern und bunten Raketen vertrieben. Bei aller Freude über ein spektakuläres Silvesterfeuerwerk darf aber nicht vergessen werden: Das Ganze kann auch gefährlich sein. Der BKK Bundesverband rät daher dringend zu einigen Vorsichtsmaßnahmen.

  • Feuerwerkskörper nur im Freien zünden und Sicherheitsabstand einhalten. Dazu unbedingt die Hinweise auf der Packung studieren.
  • Raketen nur aus einem stabil auf dem Boden stehenden Gefäß (zum Beispiel aus einer Flasche) abschießen.
  • Vorsicht bei Blindgängern - sie dürfen kein zweites Mal gezündet werden. Nach einer längeren Wartezeit macht man sie am besten mit Wasser unschädlich.
  • Silvesterknaller nie in Richtung von Personen werfen.
  • Auf keinen Fall Knallkörper oder Raketen an Jugendliche unter 18 Jahren weitergeben.


Beim Kauf von Silvesterraketen und anderen Feuerwerkskörpern dringend beachten: Die Produkte müssen vom Bundesamt für Materialprüfung (BAM) zugelassen sein. Das erkennt man an der Kennzeichnung BAM-P I oder -P II und einer vierstelligen Ziffer. (dpp)