Mit BMW i-Technologie effizienter durch den Eiskanal

Picture

Mit Premium- und Technologiepartner BMW will der Bob- und Schlittenverband für Deutschland seine Erfolgsbilanz weiter ausbauen. Foto: BMW/dpp-AutoReporter

Die BMW Group ist der erste Automobilhersteller, der das Leichtbaumaterial Carbon in Großserie einsetzt. Von der BMW-Ingenieurskompetenz, profitiert auch der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD), den BMW als Premium- und Technologiepartner unterstützt.

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten (FES) durchleuchten CFK-Experten die aktuellen Bobs des BSD, um diese ‚konstruktiv zu optimieren‘, wie es Dr. Lutz-Eike Elend, Leiter Faserverstärkte Kunststoffe, Mischbauweisen BMW i, ausdrückt. „Wir nutzen dabei Technologien und Analyse-Methoden, die wir mit großem Erfolg auch im Automobilbau einsetzen."

Ob Hightech-Bobs oder visionäre Fahrzeuge wie der BMW i3 und BMW i8 - die Verarbeitung von Carbon ist identisch: Das extrem dünne Material wird in mehreren Schichten laminiert. Je mehr Schichten, desto verwindungssteifer wird die Konstruktion an dieser Stelle, aber eben auch schwerer. Es geht darum, die Last-Verteilung exakt zu bestimmen. „Wir nutzen dazu Simulationen mit der Finite-Elemente-Methode", sagt Dr. Elend. „So können wir ganz genau bestimmen: Wie erträgt die Konstruktion die Belastung? An welchen Stellen muss mehr Material verwandt werden und an welchen wurde es überdimensioniert eingesetzt?"

Das Ziel der BMW Ingenieure ist der perfekte Kompromiss zwischen Gewichtsersparnis und Steifigkeit - denn beides macht den Bob im Eiskanal schneller. „Beim Feintuning für die einzelnen Bobbahnen hilft wiederum jedes eingesparte Gramm. Denn dieses Gewicht kann variabel so platziert werden, dass sich die Bobs dem jeweils perfekten Set-up annähern. Das ist absolut vergleichbar mit dem Motorsport" erklärt Dr. Elend.

Darüber hinaus kommt BMW Technologie noch in einem anderen wichtigen Bereich zum Tragen: Im Aerodynamischen Versuchszentrum der BMW Group testen die Techniker des BSD und des FES die Bobs und Schlitten und stimmen sich mit den BMW Aerodynamik-Experten ab, um die Hundertstel- bzw. Tausendstelsekunden herauszuholen, die über Sieg und Niederlage entscheiden. (dpp-AutoReporter/wpr)