Starker Oktober für Škoda

Picture

Škoda liefert im Oktober 88.500 Fahrzeuge aus. Foto: dpp-AutoReporter

Škoda hat im Oktober 2015 weltweit 88.500 Fahrzeuge ausgeliefert und erreichte damit den zweitstärksten Oktober-Absatz nach dem absatzstärksten Oktober im Vorjahr. Zuwächse erzielte Škoda in Zentraleuropa, Indien und China. In Westeuropa lagen die Škoda Auslieferungen leicht unter dem Vorjahr. Verkaufsrückgänge gab es vor dem Hintergrund schwieriger Marktsituationen in Russland und Osteuropa. Hervorragend entwickeln sich nach wie vor die neuen Škoda Modellgenerationen: In Europa erzielten der Škoda Fabia und der neue Škoda Superb hohe Zuwachsraten.

„Mit der attraktiven Modellpalette konnten sich die Škoda Auslieferungen im Oktober in einem teilweise schwierigen Umfeld gut behaupten", sagt Werner Eichhorn, Škoda Vorstand Vertrieb und Marketing. „Unsere neuen Modelle kommen sehr gut bei den Kunden an. Das zeigt auch die stabile Entwicklung der Auftragseingänge. Allerdings sehen wir weiterhin angespannte Märkte in Russland und Osteuropa", so Eichhorn weiter.

In Westeuropa liefert Škoda im Oktober 34.000 Fahrzeuge an Kunden aus. Auf dem deutschen Markt erreichen die Verkäufe der Marke das Vorjahreslevel von 12.800 Fahrzeugen. Škoda bleibt daher nach wie vor die mit Abstand stärkste ausländische Marke in Deutschland. Zweistelliges Wachstum erreicht Škoda in den Märkten Frankreich, Spanien, Italien, Portugal und Irland.

Im insgesamt rückläufigen Markt Russland erreicht ŠKODA im Oktober 4.600 Auslieferungen. In Osteuropa, Russland nicht inbegriffen, verkauft der Hersteller im Oktober 3.000 Fahrzeuge. Zweistellig wächst Škoda hingegen in den Märkten Rumänien und Serbien.

In Zentraleuropa wächst Škoda im Oktober um 11,9 Prozent auf 14.800 Auslieferungen. Damit ist jedes fünfte in Zentraleuropa neu zugelassene Fahrzeug ein Škoda. Im Heimatmarkt Tschechien erreicht die Marke ein kräftiges Plus von 18,5 Prozent und legt auf 7.600 Auslieferungen zu. Ebenfalls zweistelliges Wachstum erzielt Škoda in folgenden zentraleuropäischen Märkten: Slowenien und Kroatien.

In China liefert Škoda im Oktober 26.400 Fahrzeuge aus. Das ist ein leichtes Plus von 3,2 Prozent gegenüber dem Vorjahres-Oktober. In Indien steigert Škoda die Verkäufe um 7,7 Prozent auf 1.600 Fahrzeuge. In Taiwan erzielt die Marke ein Plus von 20,0 Prozent und liefert 300 Fahrzeuge aus. Zweistellig im Plus liegt Škoda auch in Israel. (dpp-AutoReporter/sgr)