Neuer Mercedes-Benz GLS: First-Class On- und Offroad

Picture

Der neue Mercedes GLS will den Limousinenkomfort der S-Klasse ins Gelände bringen. Foto: Daimler/dpp-AutoReporter

Mercedes will wie das Vorgängermodell GL auch den neuen GLS als ‚S-Klasse unter den SUV‘ positionieren. Der einzige vollwertige Siebensitzer in der europäischen Premium SUV-Welt bietet üppige Platzverhältnisse und vereint Luxus mit überzeugendem Komfort, agiler Dynamik sowie klassenbester Sicherheit. Ob im Alltagsbetrieb oder abseits des befestigten Straßennetzes - der GLS meistert alle Anforderungen souverän und komfortabel.

Im Vergleich zum Vorgänger bietet die neue Generation eine verbesserte Effizienz, erweiterte Dynamic Select-Fahrprogramme, die neueste Ausbaustufe der Luftfederung Airmatic mit dem weiterentwickelten Dämpfungssystem ADS , die Neunstufenautomatik 9G-Tronic, modernste Assistenzsysteme und die aktuellste Telematik-Generation mit Internetzugang.

Mehr Power, mehr Dynamik und mehr Ausstattung bietet auch der neue Mercedes-AMG GLS 63 4Matic. Mit einer Höchstleistung von 430 kW/585 PS, dem eigenständigen Fahrwerk und dem überarbeiteten AMG Speedshift Plus 7G-TRONIC Getriebe markiert er den Gipfel der GLS-Baureihe. Serienmäßig an Bord sind die AMG Dynamic Select-Fahrprogramme, die ein Maximum an Variabilität bieten, und der heckbetont ausgelegte AMG Performance Allradantrieb.

Ein neues, dynamisches Exterieur und das überarbeitete, luxuriöse Interieur betonen den eindrucksvollen Charakter des GLS deutlich. Mit der Modellpflege haben die Designer das Luxury-Large-SUV der aktuellen Mercedes-Benz Formensprache angepasst. Beim Exterieur lagen die Schwerpunkte bei einer Neugestaltung der Front, das Heck wurde vor allem im Bereich des Stoßfängers und der Heckleuchten modernisiert. Details in Chromoptik wie die Dachreling, der Unterschutz, die Bordkantenzierstäbe, der Gepäckraumgriff und die Seitenschweller-Zierleiste setzen attraktive Akzente. Wer es sportlicher mag, wählt die AMG Line Exterieur bestehend aus spezifischer Front- und Heckschürze, seitlichen Trittbrettern, in Wagenfarbe lackierten Kotflügelverbreiterungen und 53,3 cm (21 Zoll) AMG Leichtmetallrädern. Noch mehr Exklusivität kreiert das in Verbindung mit dieser Ausstattungslinie erhältliche Night-Paket und verschiedene Alufelgen-Designs.

Im GLS-Interieur fallen die neu gestaltete Armaturentafel mit teilintegriertem Media-Display, das neue Multifunktions-Lenkrad im 3-Speichen-Design und die geänderte Mittelkonsole mit Touchpad ins Auge. Darüber hinaus können hier bis zu sieben Passagiere reisen. Wie bereits der Vorgänger bieten beim neuen GLS alle drei Sitzreihen üppige Ellbogen- und Kopffreiheit. Die klassischen Komfortwerte wie Sitzreihenabstand oder Schulterbreite gehören traditionell zu den Stärken der Baureihe. Die mittlere Sitzreihe ermöglicht mit vielfältigen Einstellmöglichkeiten eine hohe Innenraumvariabilität; unter anderem mit einer Cargo-Stellung zur Optimierung des Gepäckabteils. Das bietet ein Volumen von 680 bis 2300 Liter und liegt damit deutlich über dem Raumangebot der europäischen Wettbewerber. Hinzu kommen eine maximale Laderaumlänge von 2124 mm sowie eine Zuladung von bis zu 815 kg.

Konnektivität und Infotainment bieten auf Wunsch Comand Online der neuesten Generation inklusive 20,3 cm (8 Zoll) Media-Farbdisplay sowie das intuitive Touchpad (65 x 45 mm). Unter der Bezeichnung ‚Mercedes connect me‘ steht für den GLS ein umfangreiches Paket von kostenlosen Basisdiensten sowie Remote Online-Services zur Verfügung. Zu den Basisdiensten zählen der automatische Notruf (eCall), ein Unfallmanagement sowie Pannenhilfe und Kundendienstservice. Die Remote Online-Dienste (serienmäßig mit Comand Online und in den ersten drei Jahren kostenlos nutzbar) erlauben jederzeit von überall den Zugriff auf Fahrzeuginformationen wie Status von Fenster und Türen, Kilometerstand, Reifendruck und weitere Diagnosedaten. Der Mercedes GLS ist ab sofort bestellbar und wird in Europa ab März 2016 ausgeliefert. Die Grundpreise liegen zwischen 62.850 Euro (GLS 350d) und 113.500 Euro (AMG GLS 63). (dpp-AutoReporter/wpr)