Doppelter Lampenwechsel spart Geld

Picture

Doppelter Lampenwechsel spart Geld. Foto: dpp-AutoReporter

Eine Glühlampe ist defekt? Am Besten paarweise austauschen, raten die Kfz-Experten. Jedes Jahr im Herbst bringt es der Licht-Test an den Tag: Zahlreiche Fahrzeuge sind einäugig unterwegs, eine Glühlampe im Scheinwerfer hat ihren Dienst quittiert.

Die Kfz-Werkstatt empfiehlt in diesem Fall, gleich beide Scheinwerferlampen zu erneuern. Pure Geldmacherei? Oder für den Kunden doch sinnvoll? Wer etwas tiefer in die Materie einsteigt, erkennt schon bald, dass der paarweise Wechsel sinnvoll ist und unterm Strich tatsächlich Geld sparen kann.

Ursache ist ausgerechnet die präzise Fertigungsqualität, mit der zumindest die großen Marken ihre Lampen heutzutage herstellen.

Denn diese gilt nicht nur für die Helligkeit und die exakte Lage der Glühwendel, die für die Lichtverteilung des Scheinwerfers unabdingbar ist, sondern auch für die Lebensdauer. Fällt eine Lampe aus, folgt die auf der anderen Seite meistens innerhalb weniger Stunden oder Tage.

Weil sich aber immer weniger Kunden zutrauen eine Lampe zu wechseln, müssen sie also zweimal ihre Werkstatt ansteuern. Das kostet Zeit. Dabei ist der Licht-Test im Oktober die beste Gelegenheit, gleich beides auf einen Schlag erledigen zu lassen.

Selbstverständlich inklusive einer Überprüfung der Scheinwerfer-Einstellung, die nach jedem Lampenwechsel ohnehin obligatorisch ist.

Außerdem sind Lampen im Doppelpack in aller Regel preiswerter als beim Einzelkauf. Fast unbezahlbar ist dagegen die Gewissheit, den Winter mit optimaler Beleuchtung aus frischen Lampen durchfahren zu können, ohne einen Ausfall befürchten zu müssen.

Abgesehen davon können auch optische Gründe eine Rolle spielen. Bei Fahrzeugen mit Gasentladungslicht, also Xenonscheinwerfern, altern die Lampen ebenfalls.

Zwar liegt deren Lebensdauer bei etwa 3 000 Stunden, doch schon lange vor dem endgültigen Erlöschen nimmt die Helligkeit ab und die Lichtfarbe verändert sich. Wer dann nur eine Lampe erneuert, bietet nicht nur dem Gegenverkehr einen seltsamen Anblick, sondern wundert sich auch über die mehrfarbige Ausleuchtung der Straße.

Sinngemäß gilt das gleiche für Signal- und Positionslampen. Auch die Leuchtmittel in Brems- und Rückleuchten altern. Dabei schlägt sich verdampfendes Metall von innen an den Glaskolben nieder und bildet einen dunklen Film, der den Lichtaustritt behindert.

Wer dann nur eine Lampe erneuert, wird anschließend ebenfalls unterschiedliche Helligkeiten seiner Leuchten bemerken. Es ist also durchaus sinnvoll, Lampen immer paarweise in einem Abwasch zu erneuern. (dpp-AutoReporter)