Stoßdämpferkontrolle empfohlen

Picture

Regelmäßige Kontrolle des Fahrwerks ist für die Sicherheit im Straßenverkehr unerlässlich. Foto: Bilstein/dpp-AutoReporter

Der Winter ist für jedes Fahrzeug eine Herausforderung. Kälte, Streusalz und Nässe belasten die Fahrzeugkomponenten stark und sorgen für überdurchschnittlichen Verschleiß. Abgesehen davon, dass Autopannen und Unfälle immer unangenehm und nervig sind - im Winter sind sie noch eine Spur ärgerlicher. Damit witterungsbedingte Fahrzeugdefekte und teure Schäden vermieden werden, empfiehlt Fahrwerkspezialist Bilstein vor dem Start der kalten Jahreszeit einen umfangreichen Wintercheck des Fahrzeugs - insbesondere der Stoßdämpfer, da diese häufig auf der Checkliste fehlen. Denn nur ein einwandfrei funktionierendes Fahrwerk ist für winterliche Straßenverhältnisse gewappnet. Dies gilt insbesondere für schwer beladene Fahrzeuge, die beispielsweise auf dem Weg in den wohlverdienten Winterurlaub sind.

Eine gemeinsame Studie der TÜV, des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes und der Deutschen Verkehrswacht hat besorgniserregende Ergebnisse geliefert. 9,3 Prozent aller drei Jahre alten Pkw haben an mindestens einem Stoßdämpfer Mängel. Bei zehn Jahre alten Autos sind es bereits 19,3 Prozent. Die Folgen sind gravierend. Abgenutzte Stoßdämpfer vermindern die Bodenhaftung, die Spurtreue sowie Kurvenstabilität, verlängern den Bremsweg und sorgen für einen erhöhten Reifenverschleiß. Zusätzlich beeinträchtigt eine nachlassende Dämpferleistung die elektronischen Helfer im Fahrzeug wie ABS, ESP und ASR, da diese für eine korrekte Funktion vollen Fahrbahnkontakt benötigen. Gerade im Winter bedeutet das ein unnötig hohes Sicherheitsrisiko.

Das gefährliche daran: Der Leistungsverlust und Fehlfunktionen der Stoßdämpfer erfolgen meist schleichend und sind für den Fahrer oft nur schlecht und zu spät erkennbar. Denn der Alterungsprozess findet im Inneren des Stoßdämpfers statt. Was die meisten nicht wissen: selbst jüngere Fahrzeuge können vom Stoßdämpferverschleiß im fortgeschrittenen Stadium betroffen sein. „Eine regelmäßige Kontrolle des Fahrwerks inklusive Dämpfer und Federn ist für die Sicherheit im Straßenverkehr unerlässlich", betont Rainer Popiol, Leiter Schulung und Training bei Bilstein. „Autofahrer sollten daher während des Werkstattbesuchs darauf achten, dass die Fahrwerkkontrolle fester Bestandteil des Winterchecks ist. Oftmals werden dabei nur die Batterie und der Zustand der Reifen geprüft sowie der Öl- und Kühlwasserstand gecheckt. Der Wechsel von Sommer- auf Winterreifen aber ist die ideale Gelegenheit, die Sicherheit des Fahrwerks zu überprüfen und mögliche Schäden durch einen Austausch vorzubeugen, ist doch so der Blick auf die Dämpfer frei."

Aufgrund der Erstausrüsterkompetenz ist Bilstein im Bereich Serienersatz für Pkw-Schraubenfedern und Stoßdämpfer so gut wie das Original. Ausschlaggebend für Autofahrer und Werkstätten ist aber nicht nur die auf hohe Dämpfkraft und Langlebigkeit ausgelegte Qualität der Produkte. Die dem Original entsprechende Passform der Bilstein-Dämpfer verkürzt die Einbauzeit erheblich. Mit intakten oder neuen Stoßdämpfern steht einer sicheren Fahrt unter winterlichen Bedingungen dann nichts mehr im Wege. (dpp-AutoReporter/wpr)