LAMBORGHINI MURCIÉLAGO GTR 680 MIT 685 PS

Picture

LAMBORGHINI MURCIÉLAGO GTR 680 MIT 685 PS. Foto: Pirelli/dpp-AutoReporter

Sein Name ist ausdrücklich nicht Programm. Der Murciélago (zu deutsch: Fledermaus) GTR 680 von Lamborghini ist weder klein noch zartgliedrig, und leise schon gar nicht. Vielmehr ist schlicht alles an dem Supersportler extrem: Das keilförmige Design, der berauschende Klang des gewaltigen Zwölfzylinders oder der gigantische Heckflügel, der den Anpressdruck bei hohem Tempo maximiert.

Die vielen Fans der PS-Giganten aus Sant ́Agata Bolognese wissen natürlich: Murciélago hieß ein legendärer Kampfstier, der am 5. Oktober 1879 in der Arena von Córdoba derart beherzt fightete, dass die Zuschauer den Matador dazu brachten, auf den Todesstoß zu verzichten. Diese ungezügelte Kraft des Stieres entspricht symbolisch der unglaublichen Power des Murciélago GTR 680.

Die Experten der RFK Tuning GmbH, Waldfischbach-Burgalben, nahmen sich jetzt des Kraftpakets an und legten noch eine Schippe drauf. Aus 650 PS und 660 Nm als maximales Drehmoment wurden 685 PS und 705 Nm. Das überarbeitete Motor-Management des V12- Motors beschleunigt den Murciélago GTR 680 in 3,2 Sekunden von Null auf 100 km/h. In der Spitze erreicht der race über 340 km/h.

Um diese Power sicher auf die Straße zu bringen, setzten die Tuning-Spezialisten von RFK Tuning auf den Ultra High Performance-Reifen P Zero von Pirelli. An der Vorderachse in der Größe 255/30 ZR 19, wobei die Dimension der Räder 9x19 Zoll beträgt. An der Hinterachse wurden Reifen in der Größe 325/25 ZR20 montiert, die Dimension der Räder ist 12,5 x 20 Zoll.

„Der Murciélago GTR 680 von RFK Tuning ist ein weiterer Beleg für die besondere Wertschätzung, die UHP-Reifen von Pirelli bei Fahrzeugveredlern genießen", betont Alexander Joos, der als Key Account Manager bei Pirelli Deutschland den Bereich Tuning betreut. „Denn unsere Produkte bieten ihnen optimale Leistung, höchste Zuverlässigkeit sowie maximale Sicherheit für den High-Endbereich, in denen diese außergewöhnlichen Fahrzeuge angesiedelt sind." (dpp-AutoReporter)