IAA Frankfurt: Neues Design und neue Technik für den VW Tiguan

Picture

Der Tiguan GTE firmiert noch als Studie mit Plug-In-Hybridantrieb und 160 kW Systemleistung. Kommt aber in die Serie. Foto: Zbigniew Mazar/dpp-AutoReporter

Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt präsentiert Volkswagen den neuen Tiguan. Er soll den Erfolg der mehr als 2,6 Millionen Mal verkauften ersten Generation im Marktsegment der A-SUV übertreffen. Als Serienversionen werden am Main der sportliche Tiguan R-Line sowie das klassische Onroad-Modell und eine gezielt auf den Geländeeinsatz zugeschnittene Offroad-Version präsentiert. Einen Ausblick auf die weitere Entwicklung des SUV-Bestsellers gewährt der Tiguan GTE - eine Studie mit Plug-In-Hybridantrieb (160 kW/218 PS Systemleistung).

Die zweite Generation des Bestsellers basiert konstruktiv als erstes SUV des Volkswagen Konzerns auf der wegweisenden Plattform MQB (Modularer Querbaukasten). Mit dieser verbessern sich alle Eigenschaften des Tiguan: Die Karosserie-Proportionen des neuesten Volkswagen SUV sind sportlicher; und das Gewicht konnte im Vergleich zum Vorgänger um mehr als 50 Kilogramm reduziert werden. Dabei wächst das Platzangebot im Innen- und Gepäckraum: Das Kofferraumvolumen des Neuen nimmt bis zu 615 Liter auf, werden die Rücksitzlehnen umgeklappt, entsteht eine Kapazität von 1655 Litern. So ergibt sich ein Plus von 145 Litern.

Ein Plus an Effizienz kennzeichnet auch die Motoren: Hier steht ein breites Spektrum von acht Aggregaten zur Verfügung; sie leisten zwischen 85 kW/115 PS und 176 kW/240 PS. Die Antriebe wurden stärker und gegenüber dem Vorgänger trotzdem um bis zu 24 Prozent sparsamer. Über die neue 4Motion Active Control lässt sich zudem der Allradantrieb individueller und einfacher an alle möglichen Einsatzbedingungen anpassen. Dank der souveränen Antriebskonzeption ist der Tiguan für Anhängelasten bis zu 2500 Kilo ausgelegt. Die Assistenzsysteme perfektionieren Komfort, Dynamik und Sicherheit (u.a. Front Assist mit City-Notbremsfunktion und Fußgängererkennung, Lane Assist und Multikollisionsbremse serienmäßig).

Die Onlinedienste erschließen neue Servicedimensionen (u.a. automatische Unfallmeldung, Online-Verkehrs- und Parkplatzinfos, Fahrzeugzustandsbericht), die Bordelektronik integriert via ‚App-Connect‘ alle aktuellen Smartphones der Apple- und Android-Welt in die Funktionsumfänge der Infotainmentsysteme und selbst Tablets werden dank der App ‚Media Control‘ zum integrativen Bestandteil des Automobils. (dpp-AutoReporter/wpr)