Siemens als Wegbereiter der Elektromobilität auf der IAA

Picture

Siemens als Wegbereiter der Elektromobilität auf der IAA. Foto: Siemens/dpp-AutoReporter

Der Siemens-Auftritt auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt steht ganz im Zeichen der integrierten Elektromobilität. Das Angebot erstreckt sich von elektrischer Antriebstechnik und Ladeinfrastruktur über intelligentes Strom- und Verkehrsmanagement bis hin zu regenerativer Stromerzeugung. „Siemens ist wie kein anderes Unternehmen in der Lage, die Zukunft der Elektromobilität zu prägen. Mit integrierten Lösungen innerhalb und außerhalb der elektrischen Fahrzeuge schlagen wir als Systempartner die Brücke zwischen der Automobilindustrie und der Energiewirtschaft", sagte Siemens-Vorstandsmitglied Siegfried Russwurm, der die IAA am ersten Messetag (Dienstag, 13. September) besuchen wird.

Der Schwerpunkt Elektromobilität auf der 64. IAA bietet Siemens die Gelegenheit, dort erstmals sein Gesamtangebot für die Automobilindustrie auszustellen. Neben elektrischer Antriebstechnik, Leistungselektronik und Ladetechnik innerhalb der Fahrzeuge beinhaltet dieses die passende Ladeinfrastruktur sowie maßgeschneiderte Lösungen für die Entwicklung und Produktion von Elektrofahrzeugen und Komponenten. Als weltweit führender Anbieter von Industriesoftware und Automatisierungstechnik wird Siemens dazu beitragen, die Fahrzeug-, Komponenten- und Batterieproduktion von Herstellern zu optimieren und damit die Gesamtkosten von Elektrofahrzeugen zu senken. Siegfried Russwurm: „Wir zeigen auf der IAA, dass wir das Thema Elektromobilität ganzheitlich angehen und mit unserem umfangreichen Know-how entscheidende Impulse zur Marktentwicklung setzen. Wir sehen uns auf diesem Feld als umfassenden Wegbereiter." Ende August hatte Siemens bekannt gegeben, bei der technischen Entwicklung von Elektroautos mit der Volvo Car Corporation zusammenzuarbeiten.

Siemens zeigt auf dem „Boulevard der Zukunft" auch seine neuesten Ladesäulen im Verbund mit Smart-Grid-fähigen Softwarelösungen für Leitwarten. Mit den Parkplatz-Ladesäulen können gleichzeitig bis zu zwei Elektroautos mit gängiger Batteriekapazität binnen einer Stunde geladen werden. Außerdem präsentiert das Unternehmen auch eine neue Gleichstromladesäule, welche die Ladezeit auf rund 20 Minuten reduziert. Mit der „Tankstelle der Zukunft" gibt Siemens einen Ausblick, wie Schnellladefunktionen in die zukünftige Automobilinfrastruktur eingebunden werden können. Neue Technologien wie induktive Ladestationen werden dabei auch kabelloses und barrierefreies Aufladen ermöglichen. (dpp-AutoReporter)