Der neue Passat Alltrack

Picture

Der neue Passat Alltrack. Foto: Zbigniew Mazar/dpp-AutoReporter

Der neue Passat Alltrack wurde für all jene Vielfahrer entwickelt, die auch gerne mal abseits der asphaltierten Straße fahren. Der schicke Allrounder lässt sich problemlos vor Boots- oder Pferdetrailer spannen, legt lange Strecken souverän zurück und bietet seinem Fahrer maximale Vernetzung. Der Crossover aus Kombi und SUV, der setzt sich unter anderem durch Radlaufverbreiterungen und individualisierten Stoßfängern in Szene. Dank seinem Ladevolumen von 1.769 Litern, bietet er zudem genügend Stauraum.

Das Design des neuen Passat Alltrack verspricht so einiges. Die für den Einsatz abseits befestigter Wege angepassten Stoßfänger samt Unterfahrschutz, ebenfalls mit einem Unterfahrschutz ausgerüstete Schwellerverbreiterungen und robuste Radlaufverbreiterungen machen die Karosserie widerstandsfähig und sorgen parallel für einen eigenständigen Stil. Mithilfe des speziellen Offroad-Modus, dem modifizierten Fahrwerk mit 174 mm Bodenfreiheit und permanentem Allradantrieb meistert der Passat Alltrack auch jenes Terrain souverän, das ansonsten die Domäne eines SUV ist. Auch als gemütlicher und vor allem schneller Reisewagen, empfiehlt sich der Passat Alltrack. Analog zur Frontpartie weist auch das Heck des Crossover einen eigenständig gestalteten Stoßfänger im Allterrain- Design auf. Links und rechts im Stoßfänger fallen zudem die trapez- förmigen Blenden der Abgasanlage auf, die im Fall des Passat Alltrack wie alle zuvor genannten Details serienmäßig sind.

Mit den Voll-LED-Scheinwerfern in Reflektor- technologie kommt im Passat Alltrack eines der leistungsstärksten und sparsamsten Lichtsysteme zum Einsatz. In LED-Technik ausgeführt ist hier auch das Tagfahrlicht. Das Haupt- feld des Tagfahrlichtes übernimmt zudem die Blinkfunktion. Die Signatur des Tagfahrlichtes ist zusammen mit den beiden „Augen" in den Reflektoren unverwechselbar.

Das Interieur des Passat Alltrack wurde spezifisch auf das charismatische Modell abgestimmt. Der hohe Grad der Individualisierung, die eingesetzten Materialien und die umfangreiche Serienausstattung führen dabei zu einem ebenso exklusiven wie sportlichen Ambiente.

Der Turbobenziner und die drei Turbodiesel erfüllen alle die Euro-6-Abgasnorm. 162 kW / 220 PS und starke 350 Nm entwickelt der TSI. Im Fall der TDI beginnt das Spektrum bei 110 kW / 150 PS und 340 Nm; in den nächsten Leistungsstufen folgen zwei Motoren mit 140 kW / 190 PS und 176 kW / 240 PS. Der 240-PS-Motor ist der drehmomentstärkste Antrieb, der jemals in einem Passat angeboten wurde. Ein Start-Stopp-System und die Bremsenergie-Rückgewinnung gehören bei jedem Passat Alltrack zur Grundausstattung. Den 150 PS starken TDI bietet Volkswagen mit manueller 6-Gang-Schaltung an. Alle anderen Versionen gehen serienmäßig mit einem automatisch schaltenden Doppelkupplungsgetriebe an den Start.

Beim Allradantrieb 4MOTION wird im Normalfall nur die Vorderachse Angetrieben, was zu einer Kraftstoffersparnis führt. Sobald jedoch ein Traktionsverlust droht, wird die Hinterachse in Sekundenbruchteilen stufenlos hinzugeschaltet. Parallel zu einer als Längssperre fungierenden Haldex-Kupplung übernehmen die in das elektronische Stabilisierungsprogramm integrierten elektronischen Differenzialsperren an allen Rädern die Funktion von Quersperren. Darüber hinaus ist der Passat Alltrack als TSI mit 220 PS und TDI mit 240 PS an beiden Achsen mit der Zusatzfunktion XDS+ ausgestattet. Das für alle anderen Passat Alltrack optional erhältliche System optimiert das Lenkverhalten beim Herausbeschleunigen aus Kurven.

Der Passat Alltrack verfügt serienmäßig über eine Fahrprofilauswahl. Neben den bekannten Modi „Eco", „Comfort", „Normal", „Sport" und „Individual" gibt es als Alleinstellungsmerkmal innerhalb der Baureihe den zusätzlichen Modus „Offroad". Auf Knopfdruck werden mit diesem Programm alle relevanten Fahr- und Assistenzsysteme, das Fahrwerk sowie die Motor- und Getriebesteuerung auf den Geländeeinsatz abgestimmt. Zudem empfiehlt er sich als ideales Zugfahrzeug: Bei 8 und 12 Prozent Steigung sind es 2.200 kg Anhängelast (gebremst), die der Passat Alltrack an den elektrisch herausklappbaren Haken nehmen darf. Das Rangieren mit dem Anhänger erleichtert indes der neue Trailer Assist; beim Rückwärtsfahren lenkt der Wagen dabei automatisch.

Für den Passat Alltrack steht zudem ein wegweisend großes Spektrum an Komfort-, Infotainment- und Fahrerassistenzsystemen zur Verfügung. Zu diesen Technologien gehören die neusten Radio/-Navigationssysteme, ein Head-up-Display, „App-Connect", „Media Control", „Car-Net" mit „Guide & Inform" und das an Bord des Passat Alltrack serienmäßige Umfeldbeobachtungssystem Front Assist inklusive City-Notbremsfunktion mit Fußgängererkennung. (dpp-AutoReporter/SarahGrassmann)