Neue Marke Renault Pro+ bietet Rundum-Service für Nutzfahrzeugkunden

Picture

Maßgeschneiderte Produkte und Dienstleistungen will Renault Pro+ seinen Transporterkunden bieten. Foto: DRAG/dpp-AutoReporter

Renault lanciert im Rahmen seiner Nutzfahrzeugoffensive die Spezialistenmarke ‚Renault Pro+‘. Unter ihrem Dach vereinigt das Unternehmen Dienstleistungen, Fahrzeugumbauten und Produktinnovationen für die Besitzer und Käufer von Renault Transportern. Die Marke Renault Pro+ spielt eine Schlüsselrolle in der Globalisierungsstrategie der Renault-Nutzfahrzeugsparte.

„Die Einführung der Expertenmarke Renault Pro+ bedeutet ein starkes Bekenntnis, noch gezielter auf die speziellen Interessen unserer Nutzfahrzeugkunden einzugehen", erklärt Fabien Goulmy, Renault Pro+ Brand General Manager. „Dank unseres ausgewiesenen Know-hows und durch die Ausweitung unseres Produkt- und Dienstleistungsangebots werden wir das Service-Erlebnis für Kunden weiter steigern", verspricht Goulmy.

Renault Pro+ will Nutzfahrzeughalter über die gesamte Dauer der Kundenbeziehung begleiten, beginnend bei der Fahrzeugsuche im Internet und im Renault Pro+ Stützpunkt, über die gemeinsame Auswahl des geeigneten Modells und den Fahrzeugkauf bis hin zur gesamten Nutzungsphase.

Das Angebot der Marke umfasst zum einen spezielle Renault Pro+ Produkte. Hierzu zählen: Die Renault Nutzfahrzeuge sowie individuelle Speziallösungen für eine Vielzahl von Branchen. Hierdurch steht eine noch größere Vielfalt an Modellvarianten zur Verfügung. Das Spektrum reicht von Rettungs- und Einsatzfahrzeugen bis hin zu Kühlfahrzeugen und Sonderausbauten für spezielle Handwerksbranchen.

Ausgeklügelte Innovationen wie etwa der Weitwinkel-Innenrückspiegel in der Sonnenblende auf der Beifahrerseite. Er verdoppelt den seitlichen Blickwinkel auf der Beifahrerseite und hilft so dem Fahrer, rechtzeitig andere Fahrzeuge, Hindernisse oder Personen im toten Winkel zu entdecken.

Zu den Erleichterungen für den Alltag zählt etwa das durchdachte Einrichtungskonzept, mit dem sich Trafic und Master in vollwertige Büros auf Rädern verwandeln lassen.

Hinzu kommen spezielle Renault Pro+ Dienstleistungen wie maßgeschneiderte Finanzierungsangebote. So bietet Renault Pro+ über die Renault Bank beispielsweise Finanzierung und Leasing auch für Fahrzeuge mit Sonderumbauten an. Je nach Land spezifische Leasingangebote für leichte Nutzfahrzeuge, eigens entwickelte Versicherungen für Gewerbetreibende und ein eigenes Gebrauchtwagenprogramm.

Dritte Säule ist das auf leichte Nutzfahrzeuge spezialisierte Renault Pro+ Servicenetz, das aktuell weltweit rund 600 Händler umfasst, die vor allem an Orten mit hohem Verkaufsvolumen angesiedelt sind. Kennzeichen ist ein passender Service für Bedarf und Anforderungen gewerblicher Kunden. Im Verkauf beschäftigen die Renault Pro+ Stützpunkte speziell geschulte Nutzfahrzeugverkäufer. Diese kennen sich mit den besonderen Bedürfnissen des Handwerks und der Industrie ebenso gut aus wie mit individuellen Sonderaufbauten oder branchenspezifischen Fahrzeugausbauten. Hinzu kommt sorgfältig ausgebildetes Personal im Kundendienst. Um den Bedürfnissen von Handel und Gewerbe entgegenzukommen, bieten die Renault Pro+ Stützpunkte ihren Kunden unter anderem verlängerte Öffnungszeiten, einen Sofort-Diagnoseservice und Ersatzfahrzeuge, um Standzeiten im Betrieb zu vermeiden.

Die neue Spezialistenmarke Renault Pro+ spielt eine Schlüsselrolle in der Globalisierungsstrategie der Transportersparte von Renault. In Europa ist der französische Hersteller seit 17 Jahren stärkster Anbieter von leichten Nutzfahrzeugen, hält auch in Südamerika und Afrika eine starke Position. Ein weiterer Eckpfeiler der Renault Nutzfahrzeugoffensive sind strategische Partnerschaften. So teilt der neue Ein-Tonnen-Pick-up von Renault einen Teil seiner Architektur mit dem neuen Nissan Modell NP300 Navara. Eine enge Zusammenarbeit bei der Entwicklung und beim Bau leichter Nutzfahrzeuge gibt es auch mit General Motors und Daimler. Darüber hinaus haben Renault und Fiat ein Abkommen unterzeichnet, wonach Renault ab Mitte 2016 im Werk Sandouville für Fiat ein leichtes Nutzfahrzeug auf Basis des Trafic fertigen wird. (dpp-AutoReporter/wpr)